Kategorie: Arbeitsmarkt

Bewerbungsgespräch. Narrenzeit.

„‚Ne Schwäche habe ich klar in Spachen und so — aber dafür ’ne krasse Stilsicherheit. Ich hätte ’ne Masse Ideen zu Ihren Hoteluniformen …“

Karikatur aus dem Jahre 2010.

Job Interview. Time of fools.

„‚I clearly have a weakness when it comes to languages and all that  — having said that I have a blatant sense of style. I would have a mass of ideas on your hotel uniforms …“

Caricature as of 2010.

Hartz II.

„Superminister“ für Wirtschaft und Arbeit im rot-grünen Bundeskabinett Schröder II, Wolfgang Clement (SPD) verweist 2004 stolz auf das Konzept „Personalserviceagentur“ zur Belebung des Arbeitsmarktes. Das ist Teil der Hartz-Reformen, das zweite Paket, auch Hartz II genannt. Leider hat er damit, wie sich damals bereits zeigt, keinen Gepard auf dem Kasten, sondern eine langsame Schnecke. „Wieso herauslocken? Der Renner zeigt längst, was er kann!“

Karikatur von 2004.

„Super Minister“ for Economics and Labour in the red-green German Federal Cabinet Schroeder II, Wolfgang Clement (SPD), in 2004 refers with pride to the concept „PersonnelServiceAgency“ which is intended to revitalize the labor market. This is part of the Hartz reforms, the second package, also called Hartz II. Unfortunately, as at that time already shows he has no cheetah on the box, but a dead slow snail. „Why draw out? The runner already shows what he can!“

Caricature as of 2004.

Die ideologisch geheiligten Gründe für Zuwanderung nach Deutschland – egal von wo.

Fachkräftemangel. Bundesministerin von der Leyen auf Anwerbemission. Karikatur von 2011.

The ideologically sanctified reasons for immigration to Germany – no matter from where. 

Skills shortage. 

German Federal Minister von der Leyen at recruitment mission. Caricature from 2011.

Arbeitsmarkt: Etwas zum Jubeln findet die Bundesjunta immer.

Standardbriefmarke aus Deutschland im Wandel. 2004 –  Jahr der Vorfreude auf weniger als 4 Millionen Arbeitslose. 2005  – Jubeljahr der EHRLICHEN Arbeitslosenstatistik – 5 Millionen oder mehr. Mit Notopfer zugunsten der Bundesagentur für Arbeit.

Abgebildet ist der seinerzeit als „Superminister“ angepriesene Wolfgang Clement, SPD, von Oktober 2002 bis November 2005 in Personalunion Wirtschafts- und Arbeitsminister der Bundesregierung. Geändert hat er an der Arbeitsmarktmisere nichts, dafür in seiner Amtszeit aber umso mehr Durchhalteparolen und synthetische Stimmungsaufheller zur Konjunktur- und Arbeitsmarktlage verbreitet. Minister eben. (Karikatur aus Januar 2005.)

Personalmangel in der Gastronomie.

Zwei Mitarbeiter eines Gastronomiebetriebs rollen den roten Teppich aus. Fragt der eine: „Bekommen wir Staatsgäste?“ Sagt der andere: „Nein, Bewerber!“ (2014)

Shortage of staff in the restaurant industry. Two employees of a catering outlet roll out the red carpet. Asks one: „Do we expect state guests?“ Says the other: „No, applicants!“ (2014)