Kategorie: Banken

AIG-Bonus-Skandal: Je mehr Geld der Staat rettungsweise verteilt, desto aufwendiger die Mißbrauchskontrolle.

Der Staats-Traktor verteilt das Rettungs-Saatgut der Steuerzahler auf dem Finanzkrisen-Feld. „Bleibt ihr da weg? Das ist Eigentum des Steuerzahlers!“ Bonuskrähen auf dem Krisenacker: „Mag sein, aber wir haben die älteren Rechte!“

Karikatur aus dem Jahre 2009.

AIG bonus scandal, the more rescue money the state distributea, the more extensive the abuse control. The State-tractor distributes the rescue seed from taxpayers on the financial crisis field. „Will you stay away from there? This is the property of the taxpayer!“ Bonus crows on the crisis land: „Maybe, but we have the earlier rights!“

Caricature as of 2009.

Der Datenhehler-Gangsterstaat BR Deutschland am Grabe von Datenschutz und Rechtsstaatlichkeit.

„Dürfen wir Ihnen die erste Auszubildende nach dem neuen Berufsbild des Bankdaten-Beschaffungskaufmanns vorstellen?“ Die trauernden Angehörigen sehen sich Hohnbezeugungen am Grabe ausgesetzt.

Karikatur von 2010.

The receiver of stolen account data, gangster-state FR Germany, at the grave of data privacy and the rule of law.

„May I introduce to you the first apprentice for the new position of a bank account information acquisition merchant?“ The mourning relatives are faced with mockery at the grave.

Caricature as of 2010.

Bildungsdefizite. Schuld der Gesellschaft.

Banditen am Frühstückstisch. Zeitungslektüre. Schlagzeile: „Bankräuber verlangt 30.000 EUR, gibt sich mit 500 EUR zufrieden.“ Banditenbemerkung: „Mal wieder typisch für die allgemeine Ausbildungsmisere!“ (2005).

Educational deficits. Fault of society. Bandits at the breakfast table. Reading newspaper. Headline: „bank robber demanded 30,000 EUR, is satisfied with 500 EUR.“ Bandits remark: „Once again typical of general education misery!“ (2005).

Banken-Kontakthof.

Vor dem Fusion-Center im Bankenviertel. Unicredit und Hypobank sind sich bereits einig und betreten ein Separée. Die Deutsche Bank buhlt noch um die Fusionslaune der Commerzbank. Verrichtungsboxen am Bankplatz Deutschland. (2005).

Banking Kontakthof. In front of fusion center in the financial district. Unicredit Bank and Hypo are already d’accord and enter private room. The Deutsche Bank still vying for the merger-mood of Commerzbank.  Boxes for accomplishment in the banking center of Germany. (2005).

Banken im Wettbewerb: Küssen oder Schlucken?

September 2008: Die Commerzbank AG, hier dargestellt als Prinzessin, übernimmt die Dresdner Bank AG, hier dargestellt als Frosch. Wie aus dem „Froschkönig“-Märchen vertraut, hat dieser die goldene Kugel „Wettbewerbsfähigkeit“ der Prinzessin aus dem tiefen Brunnen gerettet. Anstelle des vereinbarten Belohnungskusses für den Frosch setzt die Prinzessin in dieser märchenfernen, aber wirklichkeitsnahen Variante zu andersgearteter oraler Aktivität an: dem Verschlingen. Ob hernach an der Magenwand eine prinzliche Transformation stattfand, entzieht sich der Kenntnis des Bildautors. (2008).

Bank merger: kissing or swallowing? September 2008: Commerzbank AG, shown here as a princess, acquires Dresdner Bank AG, shown here as a frog. Like known from the „Frog Prince“ fairy tale, this has saved the golden ball „competitiveness“ of the princess out of the deep well. Instead of the agreed reward – a kiss for the frog – the princess in this far-from-fairytale, but realistic variant starts oral activity of different kind: the devouring. Whether afterwards at the gastric wall a transformation into prince took place lies beyond the knowledge of the author. Caption: „I’m sure that I spoke of kissing only!“ (2008).

Klebt ein Kuckuck auf dem Haus, kam ein Hai vorbei.

Grinsend sitzt der Finanzhai am Altersvorsorge-Teich und angelt. Seine Opfer sind brave, fleißige und gutgläubige Bürger, die von einem wohlfinanzierten Ruhestand träumen und von dem dicken Prozent-Renditeköder wie magisch zum Haken gezogen werden. Viele ausgenommene Sparerfische sind bereits im Eimer. „Mein liebstes Angelrevier!“ (2002).

Grinning, the financial shark is sitting and fishing at retirement pond. His victims are honest, hardworking and credulous citizens who dream of a well-funded retirement and are magically drawn to the hook  by the thick return-percent bait. Many gutted savers-fish are already in the bucket. „My favorite fishing spot!“ (2002).

SPD. Kapitalismus. Heuschrecken.

Die SPD. Nach vorne über Kapitalismus und „Heuschrecken“ schimpfen, die aus Profitgier alles aufkaufen, um es danach arbeitsplatzvernichtend wieder zu verscherbeln. Und hintenrum über die von ihr betriebene gesetztliche Liberalisierung des Bankenmarktes („Verbriefungen“, „Asset Backed Securities“, Ankurbelung des Ankaufs von „Subprime“-Papieren) denselben Heuschrecken den roten Teppich ausrollen und damit die Grundlage für die Finanzkrise in Deutschland legen. Im Bild wird der Schöpfer des Heuschrecken-Begriffs, der SPD-Vorsitzende Franz Müntefering, zu seinem Unbehagen von den internationalen Finanzinvestoren auf der Straße begrüßt: „War angenehm, mit Ihnen Geschäfte zu machen!“ Welche Worte wären ihm in dieser Situation besser in den Mund zu legen als Heinrich Heines Verse: „Blamier’mich nicht mein liebes Kind/ und grüß‘ mich nicht unter den Linden/ wenn wir nachher zu Hause sind/ wird sich schon alles finden.“ (2005).

SPD. Capitalism. Locusts. The German Social Democrats of SPD party. Rants in the front on capitalism and „locusts“ who buy up everything in order to sell it again with greed for profit and laying off a plentiful of employees. And rolling out the red carpet at the back door for those locusts by liberalizing the laws on the banking market („securitization“, „Asset Backed Securities“, stimulating purchase of „subprime“ bonds), in doing so laying the foundation for the financial crisis in Germany. In this caricature the creator of the locusts concept, the SPD chairman Franz Muentefering,  to his discomfort is being greeted by international financial investors on the street: „Was nice to do business with you!“ What words in this situation would fit better for putting in his mouth than Heinrich Heine’s lines „. My dear child – don’t disgrace me / and don’t greet me in the Linden Ave. / when we later meet at home / everything will itself resolve.“ (2005).