Kategorie: Börse

Kommerz ist Sport. Sport ist Kommerz.

Zweierlei Torjubel im Fanclub des Fußballvereins 1. FC Aktiengesellschaft. Die einen reißen die Arme hoch, weil ihr Verein auf dem Platz in Führung gegangen ist. Die anderen jubeln ebenso, aber nur, weil in diesem Moment der Börsenkurs des 1. FC AG in die Höhe schnellt. (2000).

Commerce is sport. Sport is commerce. Two forms of celebrating a goal in the fan association of football club 1st FC Inc.. Some tear up their arms because their club has gained the lead on the field. The others cheer as well, but only because at this moment the market price of 1st FC Inc. is skyrocketing. (2000).

Advertisements

Börsengang: Schwindel und Erregung am "Neuen Markt".

Der Aktionärsstrich am Neuen Markt: Eine weitere, ganz neue Aktiengesellschaft glänzt mit fantastischen Umsatzzahlen  (sei es auch nur in der Prognose) und wirbt um Anleger, die ihre Aktien kaufen. Jeder Börsengang ein gesellschaftliches Ereignis, scheinbar mit Gewinngarantie für alle, die mitmachen. Der Börsenindex „Nemax“ kannte zeitweise nur eine Richtung – nach oben. Zeitgenössische Beobachter sprachen von „irrationalem Überschwang“. Klar, daß die Schwindel-Implantate irgendwann platzten und auch die Gesichter lang wurden. „Und das ist alles echt?“ „Klar! Frag doch meinen Wirtschaftsprüfer!“ (2002).

Initial Pub(l)ic Offer: cheat, dizziness and excitement at the „Neuer Markt (New Market)“. The shareholders‘ strip on the Neuer Markt: Another new corporation boasts fantastic sales figures (if only in the forecast) and woos investors to buy their shares. Each IPO is a social event, apparently with profit guarantee for all who participate. The stock index „Nemax“ knew at times only one direction – upward. Contemporary observers spoke of „irrational exuberance“. Clear that the dizziness implants burst at some point and also faces became long. „And all this is real?“ „Sure, but ask my auditor!“ (2002).

Beginn des US-Afghanistankriegs an der Börse.

Gegenläufige Bewegung von Aktien der Rüstungsindustrie gegenüber denen der Tourismusindustrie.
„Das sind Zeiten, was?“ (2001).

Beginning of the U.S. war in Afghanistan and its echoes in the stock market. Opposite movement of shares in the defense industry against those of the tourism industry.“These are times, huh?“ (2001).

Aus der Zeit hochfliegender Fusionspläne (2).

Blamage am Banken-Zauberberg. Nachdem Rolf E. Breuer, Vorstandschef der Deutschen Bank, bei dem Vesuch gescheitert war, sein Haus mit der Dresdner Bank zu fusionieren, versucht deren Vorstandschef Bernd Fahrholz ein paar Wochen später erneut, den Fusionsgipfel zu erklimmen. Diesesmal mit Martin Kohlhaussen von der Commerzbank. Breuer: „Nun, Kollege Fahrholz? Einmal ist keinmal, wie?“ (2000).
Disgrace on banking Magic Mountain. After Rolf E. Breuer, chief executive of Deutsche Bank, had failed in merging his house with Dresdner Bank,  chief executive Bernd Fahrholz with Dresdner Bank tried again to climb the merger peak a few weeks later . This time with Martin Kohlhaussen from Commerzbank. Breuer, „Well, colleague Fahrholz? Once is not enough, eh?“ (2000).

Aus der Zeit hochfliegender Fusionspläne.

Fusion Deutsche + Dresdner geplatzt. Börsenfusion Frankfurt-London gescheitert. Rolf E. Breuer, Vorsitzender des Vorstandes der Deutschen Bank AG, trottet durch das Frankfurter Bankenviertel mit Zeitungsmüll und den Schlagzeilen von gestern. (2000).
From the time of high-flying merger plans. On newspapers: Merger Deutsche Bank and  Dresdner Bank failed, Frankfurt-London stock exchange merger failed. Rolf E. Breuer, Chairman of the Board of Deutsche Bank AG, trots through Frankfurt’s financial district with newspaper garbage and the headlines of yesterday. (2000).

Der Touristikkonzern TUI gibt sich ein neues Logo.

„Diese Variante kommt bei allfälligen Gewinnwarnungen zum Einsatz!“ Am Tisch: der Vorstandsvorsitzende Michael Frenzel. (2001).
The tourism group TUI introducing a new logo. „This variant is used in case of any profit warnings!“ At the table: the Chief Executive Officer Michael Frenzel. (2001).