Kategorie: Christentum

Flensburg. Kapelle der Diakonissenanstalt.

Krankenhauskapelle. Falschfarben. Foto aus dem Jahre 2017.

Flensburg, northern Germany. Chapel of the Diakonissenanstalt hospital. Hospital chapel. False colors. Photo as of 2017.

Advertisements

Brandanschlag im Kölner Dom 2010: Schlagzeilen zu Christianophobie? Antikatholizismus? Fehlanzeige.

Ein Brandanschlag auf ein Gotteshaus …

… im Falle einer Moschee: Schlagzeile „Islamophobie: Kampf gegen Rechts braucht mehr Geld.“
… im Falle einer Synagoge: Schlagzeile „Antisemitismus wieder auf dem Vormarsch. Wo bleibt der Aufstand der Anständigen?“
… im Fall einer Kirche/ eines Doms: Schlagzeile „Geistig verwirrter Einzeltäter festgenommen: kein Grund zur Sorge.“

Ausgetretene Hohlwege zu den immer gleichen Schlagzeilen.

Karikatur von 2010.

Arson attack in Cologne Cathedral 2010: Are there headlines with „Christianophobia?“ „Anti-Catholicism?“ None.

An arson attack on a house of worship …

… In the case of a mosque: headline „Islamophobia: fight against right-wing-ideology needs more money.“
… In the case of a synagogue: headline „Antisemitism again on the rise. Where is the rebellion of the decent?“
… In the case of a church / a cathedral: headline „Mentally confused individual perpetrator arrested: no need to worry.“

Spilled ravines to always the same old headlines.

Caricature as of 2010.

Traumatisierte.

Traumatisierte agieren in einer BRD-Asylantenunterkunft ihre legitimen Aggressionen aus. Warum mußte die Frau auch zum Christentum übertreten?

Karikatur aus dem Jahre 2016.

Traumatized persons in a German asylum seeker accommodation center are acting out their legitimate aggressions. What craziness drove that woman to convert to Christianity? Now she has to bear the consequences.

Karikatur aus dem Jahre 2016.

Der Altruismus hat ein scharfes Schwert.

Der heilige Martin: „Sorry, Kumpel! Ich wollte wirklich nur meinen Mantel mit dir teilen!“
Relieftondo an einem Gebäude in der Hamburger Mönckebergstraße. Foto von 2016.

Altruism has a sharp sword.
St. Martin: „Sorry, pal! I really just wanted to share my coat with you!“
Relieftondo on a building in Mönckebergstraße street, Hamburg, northern Germany. 
Photo as of 2016.

Ein Auswandererschiff für Weihnachts-Genervte.

Großes Plakat an der Fassade einer Kneipe: „Die Insel der Weihnachtsfreiheit. Kein Tannengrün. Keine Kerzen. Nichts. Nur lecker Bier!“ Neben dem Text eine Weihnachtsmannvisage im eingeschränkten Halteverbotsschild. Die Passanten auf der Straße werfen die unnütze Last ihrer Geschenkkartons von sich und stürzen begeistert in die von Weihnachtsbelämmerung befreite Zone. Nicht alle freuen sich: Der Wirt des Nachbarbetriebs, korrekt mit Tannenzweig- und Lichterschmuck versehen, beschwert sich bei irgendeiner Behörde: „Ich möchte unlauteren Wettbewerb anzeigen …“ (2012).

An emigrant ship for the Christmas-annoyed. Big poster on the facade of a pub: „The Island of Christmas freedom. No fir green. No candles. Simply delicious beer!“ Besides the text is Santa’s mug in a restricted parking zone sign. The passers-by on the street throw the useless burden of all their gift boxes and plunge enthusiastically into that zone freed from all Christmas ado. Not all are happy with that: The innkeeper of the neighboring pub, correctly provided with fir green- and light-ornaments, complains to some authority: „I’d like to notify unfair competition …“ (2012).

Karikaturen vom 28.05.2013.

Trauma auf dem Schulweg: Moslems, die den Islam „falsch“ verstehen, mit Messer und Hackebeil bei der Arbeit. Kindheit in Multikulti-Europa. Das Schulkind auf dem blutbesudelten Bürgersteig klammert sich an die Gedanken, die man ihm in seiner Stadtteilschule („Wir leben Integration!“) beigebracht hat: „Es ist die Schuld der Gesellschaft. Es hat nichts mit dem Islam zu tun!“ (2013).

Trauma on the way to school: Muslims who understand Islam „wrong“ at work with knife and cleaver . Childhood in multicultural Europe. The school child on the bloodstained sidewalk clings to the idea that one („We live integration!“) taught him in his district school: „It is the fault of society, it has nothing to do with Islam.“ (2013).

 

Svenska: Att vara barn i multikulti-Europa. Det är samhällets fel! Det har ingenting med Islam att göra! Stadsdelskola: vi lever integrerade! Apostat. Slampa (halvnaken!). Fläsk-Ätare. (2013).

Der Diplom-Volkswirt-Klimagroßinquisitor auf Autodafé-Tournee. Jochen Flasbarth, Präsident des „Umweltbundesamtes“ und Kardinal-Klimaschützer predigt fachfremd: „Unwissende Dumpfbacken, die ihr seid: Glaubt an eure SCHULD und zahlt euren KLIMA-ABLASS!“ Über ihm der Titel der durch seine Behörde herausgegebenen steuerfinanzierten Broschüre „Und sie ((die Erde, gw)) erwärmt sich doch!“ Im Hintergrund die rauchenden Scheiterhaufen unbotmäßiger Klimaschuld-Ketzer. An der Spitze des Gespanns erblicken wir den Auftragnehmer in Sachen staatsfinanzierter Klimafolgenforschung, Professor Hans Joachim Schellnhuber, sogenannter Klimaberater der Bundesregierung.  (2013).

The economics-graduate-grand-inquisitor on Autodafé tour. Jochen Flasbarth, President of the German „Federal Environment Agency“ and Cardinal environmentalist preaches outside of his particular area of expertise: „ignorant boneheads who you are, believe in your DEBT and pay for your CLIMATE INDULGENCE!“ Above him the title of the brochure that has been tax-funded by his authority  „And yet it ((the earth, gw)) warms up!“ In the background, the pyres of insubordinate climate debt-heretics are smoking. At the top of the trailer we see the contractor in terms of state-funded Climate Impact Research, Professor Hans Joachim Schellnhuber, so-called climate advisor to the German government. (2013).