Kategorie: Denmark

Peinlich: anmaßendes Motto.

Eine anmaßende, marktschreierische Selbstanpreisung, mit der das Land Schleswig-Holstein seine Besucher an den Landesgrenzen begrüßt, hier beim Grenzübergang Kupfermühle, von Dänemark kommend. Sie würden nun in den „echten Norden“ gelangen, wird den Reisenden auf diesem Schild versichert. Gibt es demnach auch einen „unechten“ oder „falschen“ Norden? Und findet man diesen überall dort, wo Schleswig-Holstein nicht ist? Mit derlei törichten Motti macht sich Schleswig-Holstein bei seinen Nachbarn im nördlichen Ausland unbeliebt, bei seinen Wählern/ Bewohnern zum Narren (wo nicht ohnehin längst geschehen) und bei seinen Besuchern lächerlich. Vermutlich handelt es sich bei diesem Slogan um ein typisches Murksresultat des „politischen Prozesses“. (Foto von 2015).

Embarrassing: pretentious motto. An arrogant, blatant self-puffery, with which the German federal state of Schleswig-Holstein welcomes its visitors at the border, here at the border crossing Kupfermühle, arriving from Denmark. They would now enter the „real north“,  travelers are insured by this signboard. Is therefore also existing a „fake“ or „wrong“ north? And you will find this everywhere outside of Schleswig-Holstein ? With such foolish motti, Schleswig-Holstein gets on its northern neighbors‘ bad side,  makes a fool of itself regarding its constituents / residents (if not already done long ago) and ridicules itself in the eyes of its visitors. Presumably this slogan is a typical result of the botched „political process“. (Photo as of 2015).

Skandindavische Flaggen im Gegenlicht.

Am deutsch-dänischen Grenzübergang Kupfermühle/ Kruså. Februar 2015. Neben dem Dannebrog, der dänischen Flagge, wehen die Flaggen der Mitgliedstaaten des Nordischen Rates: Norwegen, Island, Schweden und – hier außerhalb des Bildausschnittes – Finnland.

Scandinavian flags against the light. At the German-Danish border crossing Kupfermühle/ Kruså. February 2015. Alongside the Dannebrog, the Danish flag, the flags of Member States of the Nordic Council are flying : Norway, Iceland, Sweden and – here outside of display window – Finland.

Dänenkönig.

Christian IV, König von Dänemark und Norwegen, geboren 1577, gestorben 1648. Throninhaber von 1588 bis 1648. Skulptur an einer Hausfassade in der Ortschaft Kupfermühle bei Flensburg, Schleswig-Holstein. Foto von 2015.

King of the Danes. Christian IV, King of Denmark and Norway, born 1577, died 1648. King from 1588 to 1648. Sculpture on a house facade in the village of Kupfermühle near Flensburg, federal state of Schleswig-Holstein, northern Germany. Photo as of 2015.

Himmelsgemälde (26).

Sonnenuntergang am 16.09.2014 über dem dänisch-deutschen Grenzland (in der Nähe der Ortschaft Sæd bei Tønder, Dänemark.)

Sunset on September 16th, 2014, above Danish-German border region (in the vicinity of village Sæd near Tønder, Denmark.)

Carte de visite.

Station Nr. 6 des „Kapitänsweges“, ein Pfad, der Touristen und Besucher an ausgewählte schöne Stellen der Stadt Flensburg leiten soll. An jeder Station bietet ein markig gestaltetetes Schild Bilder und Texte zu Geschichte und Gegenwart im Umkreis der Informationstafel, in Dänisch auf der einen, in Deutsch auf der anderen Seite. Die Idee ist im Prinzip richtig. Leider nicht zu Ende gedacht, denn der Zahn der Zeit kennt auch bei diesen Schildern keine Gnade. Und nach einer gewissen Zeit ist ein Verfallszustand erreicht, den man als „Punkt der Nichtwiederkehr“ bezeichnen muß, wobei die die Stadt Flensburg dankbar sein kann, wenn die Touristen sich nur vom Kapitänsweg abwenden. Wer mag derart verdreckte  und unlesbare Schilder noch ansehen? Der Aufkleber am linken Pfosten, der versichert, man sei gegen Nazis, macht sicherlich einiges vom schlechten Eindruck wett. Aber wird es reichen, um über die braunen Schlieren ein paar Zentimeter weiter hinwegsehen zu lassen? (Foto von 2012).

Station No. 6 of „Kapitänsweg“/ captain’s path, which is to lead tourists and visitors to beautiful spots of the town of Flensburg. At each station a plate shows images and texts on history and present within the perimeter of the information panel, on the one side in Danish language, in German on the other. The idea is basically correct. Unfortunately not thouroughly thought through, because the ravages of time know no mercy, also for these signs. And after a certain time an expiration condition is reached, which must be indicated as a „point of no return“ where the city of Flensburg can be grateful, if tourists stay away only from Kapitänsweg. Who likes to see such dirty and unreadable signs yet? The sticker on the left post, which assures that Nazis are not welcome here, surely compensates some of the bad impression. But will it be sufficient to allow a blind eye to brown streaks a few inches away? (Photo as of 2012).