Kategorie: Deutschland

Anti-Israel-Haßdemonstrationen in deutschen Städten: 2009 nicht anders als 2017.

Geschrei demonstrierender, haßgeifernder Moslems in Deutschland: „Tod den Juden! Ofen an! Die Juden ins Gas! Allah segne Hitler!“

Kommentare zweier Deutscher, die diesem widerlichen Treiben zusehen. Realist: „Ich glaube, die islamische Einwanderung ist nicht gut für dieses Land!“ — Antifa-Ideologe: „Dann bist du eben ein Nazi!“

Verfassungsschutz, Staatsschutz, Katastrophenschutz und Jugendschutz lassen sich von dem abstoßenden Geschrei, das sie wohl unter „kulturelle Besonderheit“ abbuchen, in ihrem Tiefschlaf nicht stören.

Für die Behörden verlief der Tag ruhig: keine NPD unterwegs.

Aktuell, im Dezember 2017, geht die regierungsoffizielle Kommentierung, und selbstverständlich auch diejenige der regierungsanbetenden Gehorsamsmedien, dahin, solche Haßausbrüche, bei denen Israel-Fahnen öffentlich verbrannt werden, in ein allgemeines Phänomen des Antisemitismus in Deutschland umzudeuten, welcher auch bei Nichtmoslems in gleicher Form zu finden sei. Der politisch auf Biegen und Brechen gewollte islamische Massensozialtourismus nach Deutschland soll offenbar auf diese läppische Weise vor unwillkommenen realistischen Einsichten ihn selbst betreffend geschützt werden.

Karikatur aus dem Jahre 2009.

Anti-Israel hate demonstrations in German cities: 2009 no different from 2017.

Shoutings of demonstrating, hateful Muslims in Germany: „Death to the Jews!  Heat the ovens! The Jews into the gas! Allah bless Hitler!“

Comments of two Germans watching this disgusting activity. Realist: „I think Islamic immigration is not good for this country!“ — Antifa-Ideologist: „Then you’re just a Nazi!“

The Federal Office for the Protection of the Constitution, the Staatsschutz police department, civil protection and the protection of minors do not feel disturbed in their deep sleep by the disgusting shoutings, which they probably deduct from the notion of „cultural peculiarity“, .

Caption: For the authorities, the day was quiet: no NPD right-wing party underway.

 Caricature as of 2009.

Advertisements

Weissagung für die EUdSSR-BRD.

Gewidmet den Psychotikern, die sich selbst „links“ nennen:

Erst wenn der letzte Islamkritiker eingesperrt,
der letzte Anti-Merkel-Demonstrant hopsgenommen,
der letzte kritische Internet-Kommentator inhaftiert,
der letzte GEZ-Verweigerer eingeknastet ist,
der letzte Eurogegner im Loch sitzt und der letzte
Klimaschuld- und Genderzweifler in einer Zelle brummt,
erst dann werdet ihr merken, daß eine

Gesinnungsdiktatur infantiler Gutmenschen

keine freiheitliche Demokratie ist.

Karikatur aus dem Jahre 2017.

Prophecy for the EU-USSR-FRG.

Dedicated to psychotics who call themselves „leftist“:  

Only when the last Islam critic is imprisoned,
the last anti-Merkel protester is busted,
the last critical Internet commentator is detained,
the last radio-licence-denier is in the slammer,
the last Euro opponent is put behind bars and the last
disbeliever in climate debt and gender mainstreaming is left to fester in a prison cell
only then will you realize that a

Dictatorship of infantile do-gooders

is no liberal democracy.

Caricature as of 2017.

Ökostilzchen strickt Ökostrom …

… mit Atom- und Kohlestrom aus dem Ausland. Das liefert genug Profite, um einen goldenen Nasenring zu schmieden, mit dem man den treudoofen deutschen Michel durch die Manege der Energiewende zieht.

Karikatur aus dem Jahre 2011.

Ecostiltskin knits green electricity …

… with nuclear and coal power from abroad. That generates enough profits to forge a gold nose ring, with which one pulls the brainless and exploitable German citizen through the manege of the ecological energy transition.

Caricature as of 2011.

Schein und Sein.

Imponiergehabe: Ein PKW der Marke Mercedes-Benz, Baureihe W 213 („E-Klasse“), markiert chromglänzend ein Endrohr, das er nicht hat.

Foto aus dem Jahre 2016.

Appearance and reality.

Empty bragging: A car of the brand Mercedes-Benz, series W 213 („E-Class“), shows off a chrome-shining tailpipe that is only mock.

Photo as of 2016.

Aufwuchs der Selbstverständlichkeiten.

Kinder spielerisch an ein emanzipiert-freiheitliches Frauenleben heranführen. Im islamverliebten Deutschland.

Lichterfest-Geschenkpackung: 4 schariakonforme Todesarten für die Kopftuch-Barbie.

Karikatur aus dem Jahre 2017.

Developing matters of course.

Playfully introduce children to an emancipated, liberal women’s life. In Islam-loving Germany.

Festival of Lights Gift Pack: 4 Sharia-style ways of killing headscarf Barbie.

Caricature as of 2017.

Konjunkturabschwung.

Die Ladenzeile im Bild liegt an der Duburger Straße in Flensburg, Schleswig-Holstein, und ist seit 2017 komplett außer Geschäftsbetrieb. Die hier vormals beschäftigten Menschen müssen, soweit arbeitssuchend, nicht weit laufen: Die staatliche „Arbeitsagentur“ liegt genau gegenüber.

Foto aus dem Jahre 2017.

Downturn. The store line in the picture is located on the street „Duburger Strasse“ in Flensburg, Schleswig-Holstein, northern Germany, and has been completely out of business since 2017. The formerly employed people do not have to go far inasmuch as they are looking for work: The state „employment agency“ is located exactly opposite.

Photo as of 2017.

Abstürzende Auflagen – kommt die „Demokratieabgabe“ zur Rettung BRD-staatstragender Pressehäuser?

„Aaah … wir verlieren an Höhe … Crash in  10 … 9 … 8 … „
„Keine Sorge! Wir haben ’n Rettungssystem an Bord!“

Was ist der Grund für die entspannte Haltung des Piloten im abstürzenden Flugzeug „Auflagezahlen Qualitätspresse“?

Pressestaatsvertrag. Beitragszwang für alle.

Die Bevölkerung, die auszupressenden Staatsuntertanen also, gesetzlich zwingen, für ein Medienangebot zu zahlen, das sie gar nicht haben wollen. (Die Auflagezahlen der etablierten Gehorsams- und Konsenspresse stürzen ja nicht ohne Grund ab.) Nach dem Vorbild des Rundfunkbeitrags könnte die staatspropaganda-verbreitende Presselandschaft mit Zwangsbeiträgen der Bürger durchfinanziert werden.

Vielleicht reichen aber vorläufig auch Anzeigenaufträge aus, die aus dem Dunstkreis der Bundes- und Landesministerien mit Steuergeldern finanziert werden und in denen — passend zum Duktus der Berichterstattung der solchermassen geretteten Medienhäuser — die Politik und das Personal der Bundesregierung verherrlicht wird. Sollen die Leser doch davonlaufen und uns ihre Abos kündigen – dann holen wir als Lumpenpresse uns ihr Geld eben über die Beitragskasse zurück.

Karikatur aus dem Jahre 2014.

Falling circulation – Is „Taxation for Democracy“ round the corner in order to rescue press houses that are supportive of state and government in Germany?

„Aaah … we lose in height … crash in 10 … 9 … 8 … „
„Don’t worry! We have a rescue system on board!“

What is the reason for the relaxed attitude of the pilot in the crashing aircraft „Circulation numbers of Quality Press“?

Press treaty. Contribution enforcement against all.

Trying to compel the population legally to pay for a media offer they actually don’t want to have. (The number of copies of the established obedience and consensus press is not falling without reason.) On the model of the German Rundfunkbeitrag (broadcast licence fee), the depressed German propaganda press could be bailed out with compulsory contributions from the citizens.

Perhaps, however, advertising orders are also sufficient for the time being,  which are financed from the orbit of the federal and state ministries, in the end by taxpayers, and in which the policy and the staff of the federal government are glorified – in keeping with the characteristic style of the reporting of such media houses that have been saved. Let the readers run off and cancel their subscriptions – then as rascal press we get their money back just over the contribution fund.

Caricature as of 2014.