Kategorie: Environment

Herbstatem.

Auf einem gemauerten Zaunpfeiler wurde ein Kinderspielzeug vergessen, inmitten gefallener Blätter. Der Fotograf kommt zufällig vorbei und knipst die Szene. Es entsteht ein Symbolbild, geboren aus dem Chaos der Dinge. Das glatte, künstliche, saubere, menschengemachte Stethoskop. Kultur. Die fleckigen, fraktalen, unebenen Strukturen der Natur. Hineinhorchen in den Herbst.

Foto aus dem Jahre 2016.

Autumn breath.

On a brick fence post, a children’s toy was forgotten, amid fallen leaves. The photographer happens to pass by and shoots the scene. A symbolic image emerges, born out of the chaos of things. The smooth, artificial, clean, manmade stethoscope. The stained, fractal, uneven structures of nature. Listening to the autumn.

Photo as of 2016.

Algengrün und Schimmelschwarz sind die Farben des Ökosozialismus.

Sozialismus: Die Partei bestimmt, was gut und richtig ist. Sie hat immer recht. Und sie zwingt die Zwangsgenossen zu tun, was sie für richtig hält. Wer sich weigert, wird von der Staatsmacht bestraft. Hier die Öko-Variante des Sozialismus in der BRD: Der Aberglaube, wonach entweichende Heizwärme aus dem Wohnhaus das Weltklima erwärmt, ist vom Hausbesitzer zu übernehmen. Die Wärme muß mit viel Dämmstoff im Innern des Hauses eingesperrt werden, damit sie das Weltklima im Verlauf des nächsten halben Jahrhunderts nicht um weltweit durchschnittlich 2 Grad Celsius erwärmt. Leider zeigt die Dämmschicht außen am Haus eine unangenehm kalte Schulter: Sie ist teuer, durchflammgefährlich, verschlechtert das Raumklima innen erheblich, senkt die Heizkosten insgesamt eben doch nicht — und erwärmt sich nur sehr viel schlechter als das Mauerwerk, das sie nach außen abdeckt. Das bedeutet, daß sie als relativ kalte Fläche die Luftfeuchtigkeit der Umgebung anzieht wie ein Magnet. Es liegt fast immer ein Wasserfilm auf der Außenhaut der gedämmten Wand. Das finden Algen und Schimmelpilze ganz toll und versammeln sich da, wo die Feuchtgebiete am feuchtesten sind. Genau dort bilden sich dunkle Flecken auf den Wänden, in Algengrün oder Schimmelschwarz. Ein Anblick, der wiederum Ökosozialisten ganz doll feucht werden läßt vor Klassenkampferregung: Alle Häuser sind gleich, gleich eingepackt und gleichermaßen häßlich verfleckt. Niemandes Heim sticht mehr durch Schönheit hervor. Endlich. Herrlich.

Fotos von 2015 (mitte und unten) und 2016 (oben).

Algae green and mold black are the colors of eco-socialism.

Socialism: The party determines what is good and right. She is always right. And she forces to do the forced comrades what she thinks is right. Those who refuse will be punished by the authorities. Here the Eco version of socialism in Germany: Houseowners have to accept the superstition that escaping thermal heat from the house warms the global climate. The thermal heat must be locked in the interior of the house by applying a lot of insulation, so it does not heat the Earth’s climate over the next half century to the world average of 2 degrees Celsius. Unfortunately, the insulation outside the house shows an uncomfortably cold shoulder: It is expensive, easily inflammable, deteriorates indoor climate considerably, actually does not reduce the heating costs  — and heats up very much worse than the masonry, which it covers to the outside. This means that as a relatively cold surface it attracts the atmospheric moisture of the environment like a magnet. There is almost always a film of water on the outer skin of the insulated wall. Algae and mold really are stoked by this and congregate at the point where the wetlands are the wettest. It is there that dark spots form on the walls, in algae green or mold black. A look which in turn makes eco-socialists wet with class struggle excitement: All the houses are the same, packed the same and equally stained ugly. No one’s home stands more apparent by greater beauty. Finally. Splendidly.

Photos of 2015 (middle and bottom) and 2016 (above).

Wir haben die Erde nur von unseren Kindern geliehen.

Ein strenggläubiges Ökologistenpaar, das sich einbildet, seinem Kind etwas sehr Wertvolles zu übergeben: „Wir haben die Erde nur von dir geliehen!“ Hustend vor Vulkanausbruch-Rauch und Tsunami-Gischt erwidert das Kleine aus seinem Kinderwagen: „Verzichte, diese Katastrophenkugel könnt ihr gern behalten!“ (2011).

We only have borrowed the Earth from our children. A devout ecologistic couple that imagines to hand over to his child something very valuable: „We have borrowed the Earth only from you!“ Coughing from volcanic eruption smoke and tsunami spray the toddler replies from his pram: „Waivers, this catastrophe ball you can keep for yourself!“ (2011).

Wirtschaftlichkeit von Solarstrom bei geschlossener Schneedecke.

„Sie und Ihre lächerlichen Vorbehalte! Die Sonnenstunden, die im Wirtschaftlichkeitsgutachten für diese Fotovoltaik-Anlage zugrundegelegt wurden, werden im laufenden Monat um 200% übertroffen!“ (2013).

Economics of solar power facing a blanket of snow. „You and your ridiculous reservations! The sun hours that were applied in the economic assessment of this photovoltaic system are exceeded by 200% this month!“ (2013).

Ökowahn: in den gelben Sack hauen.

Eine wütende Menschenmenge stürmt das Berliner Ministerium für Umwelt, Nachhaltigkeit, Mülltrennung und Bürgerschikane. Jahrzehntelang aufgestauter, unterdrückter Zorn bricht sich Bahn in ungehemmter Zerstörungswut. Macht kaputt, was euch kaputtmacht – dieses Leitmotiv waltet in diesem Moment ohne Einschränkung, wie einst in der Berliner Normannenstraße. Was war passiert? Ein Ministeriumsmitarbeiter schildert dem Minister Sigmar Gabriel (SPD) die Vorgeschichte, das Wort, den Tropfen, der das Faß zum Überlaufen brachte: „Ehrlich! Ich habe einem von ihnen nur gesagt, daß die Gelbe-Sack-Mülltrennung unnötig war und aufgehoben wird!“ (2006).

Eco-mania: punching the yellow bag.  An angry crowd storms the Berlin Ministry for the Environment, Sustainability, Waste Separation and Harassment of Citizens. Decades of pent-up, repressed anger breaks into unrestrained destruction. Destroy what destroys you – this theme prevails at this moment, without limitation, as once in the Berlin Normannenstraße. What had happened? A Ministry employee describes to Minister Sigmar Gabriel (SPD) the history, the word,  the last straw that broke the camel’s back: „Honestly! I have just said to one of them that the Yellow-bag waste separation was unnecessary and will be removed! “ (2006).

Kernkraftwerk Krümmel: Trafobrand.

Jedes Kraftwerk hat auf seinem Gelände eine Transformatorenanlage. Bei spektakulärer Rauchentwicklung im Transformatoren-Nebengebäude eines Kernkraftwerks resp. Atomkraftwerks setzt eine völlig andere Dynamik ein, als wenn es mal neben einem Kohlekraftwerk kokelt. Im ersten Fall setzen sich Marketingstrategen von Greenpiss oder anderen spendeninteressierten Naturschutz- und Weltrettungsorganisationen zusammen und beraten über die spendenwirksame Ausschlachtung dieses Ereignisses. Im Bild ist man im freien Spiel der Gedanken zu folgenden Ergebnissen gelangt:

„Dieser Vorfall zeigt die Gefährlichkeit von Atommeilern, weil

+ Trafoanlagen NUR an Atommeilern in Brand geraten können (sagt jeder Experte).
+ Die Qualmwolken radioaktive Geister anlocken.
+ Die Flammen an den Kabeln zum Reaktor kriechen, der dann sofort explodiert.
+ Rinderherden den Reaktor stürmen (Rinderwahnsinn/ BSE/ Panik).“

„Wir nehmen den Quatsch mit den Kabeln. Das kaufen uns die Deppen draußen am ehesten ab!“ (2007).

Kruemmel nuclear power plant, northern Germany: Transformer fire. Each power plant has a transformer system on its premises. Things are quite special in case of spectacular smoke development in a transformer auxiliary building of a nuclear power plant – compared with a fire near a coal power station. In the first case marketing strategists with Greenpiss or other donation-interested nature-and-world-rescue-organizations meet and discuss the donation-effective exploitation of this event. In the depicted situation brain-storming has lead to following results: 

„This incident shows the dangers of nuclear power plants, because  

+ Transformer installations ONLY at nuclear power plants can get on fire (says every expert).  
+ The smoke clouds attract radioactive spirits.  
+ The flames, creeping on the cables, will approach the reactor, which by consequence explodes immediately.  
+ Herds of cattle will storm the reactor (mad cow disease / BSE / panic).

Caption: „We take that rubbish with the cables. The idiots out there will buy this most likely!“ (2007).

Biofukushima.

Presse- und Medienecho – warte, warte nur ein Weilchen:

4 Tote bei Biogas-Explosion +++ Widerlich! +++ Vor der Entscheidung +++ Schreie aus dem Güllekrater +++ Miefender Alptraum +++ Gestank! Kälte! Isolation! +++ Die Lage am Bio-Gaskraftwerk Güllerup 1 bleibt besorgniserregend +++ Leichenjauche +++ Gülle-Horror +++ „Sehr ernste Lage!“ +++ Ekel! +++ Kampf den Faulgasen +++ Streit im Bundestag +++ Situation spitzt sich zu +++ Es wird immer dramatischer! +++ Aus! Für! Bio! Gas! +++ Bilder aus dem Stink-Inferno +++ Boden auf Jahre verseucht! +++ Nicht alles Gold, was stinkt +++ Scheiße! +++ Der Schock danach. +++ Merkel: Neue Lage – Biogas vom Netz! +++ Erdbeben für die Ökopolitik! +++ 4 Tote bei Biogas-Explosion +++ Es wird eng in Güllerup 1 +++ Nur noch Stunden zur Abwendung des JAU (Jauche-abartiger Unfall) +++ Experten in Sorge um Trinkwasserversorgung +++ Verzweifelte Versuche der Säuberung +++ Tod an der Biogasanlage! +++ Wettlauf gegen die Zeit +++ Güllerup 1: Wahnsinn stoppen! +++ Verschwörungsspinner: Güllerup 1 Opfer von HAARP +++ Der braune Knall in Güllerup 1 +++ Weitere drei Jauchenleichen entdeckt +++ Man rechnet mit dem Schlimmsten +++ Fischsterben: Wer zählt die Toten? +++ Duftwässer und Minzbonbons ausverkauft! +++ Bio-HAARP? +++ US-Hilfskonvois nach Güllerup 1 unterwegs. +++ Mit Jauche verseucht? Duschen! Duschen! Duschen! +++ Besorgniserregend! +++ Die Zeit wird knapp. (2011).

Biofukushima. Press and media coverage – wait, wait just a little while:

4 killed in biogas explosion +++ Disgusting! +++ Before decision +++  screams from the liquid manure crater +++ stinking nightmare! +++ Smell! Cold! Insulation! +++ The situation on the gas power plant Manure Junction 1 remains worrying +++ cadaveric manure +++ Liquid manure horror +++ „very serious situation!“ +++ Disgust! +++ Fight the manure gas +++ dispute intensified in parliament +++ situation becomes more and more dramatic! +++ Out! For! Bio! Gas! +++ Pictures from the stink Inferno +++ contaminated soil for years! +++ Not all shit that stinks is gold +++ Crap! +++ The shock then. +++  Chancellor Merkel: new situation – biogas to be disconnected from the main grid! +++ Earthquake for Eco-policies! +++ 4 killed in biogas explosion +++ Things get close with Manure Junction 1! +++ Only hours to avert MCA (maximum credible manure accident) +++ Experts concerned about drinking water +++ Desperate attempts of cleansing +++ death at the biogas plant! +++ Race against time +++ Manure Junction 1: Stop the madness! +++ Conspiracy nut: Manure Junction 1 victim of HAARP +++ The brown bang in Manure Junction 1 +++  additional three corpses discovered in liquid manure +++ Expecting the worst +++ fish kills: who counts the deads? +++ Colognes and mints sold out! +++ Bio-HAARP? +++ U.S. convoys underway, bound for Manure Junction 1 +++  Contaminated with liquid manure? Shower! Shower! Shower! +++ Worrying! +++ Time is running out. (2011).