Kategorie: Faber

Flensburg: Streit um Zuständigkeit bei Reparatur der Treppe am Bahnhofsvorplatz.

Die Treppe am Flensburger Bahnhofsvorplatz ist seit Jahren in einem desolaten Zustand. Bahnhofsgebäude und Treppe wurden in den 1920er Jahren errichtet. Die Stufen der Treppe sind bröckelig, ein großes Stück der Treppenbreite ist seit Jahren aus Sicherheitsgründen abgesperrt, und die Treppe kann nur auf einem kleinen Teil der Breite überhaupt benutzt werden. Und auch dort ist sie nicht in bestem Zustand. Die Deutsche Bahn AG und die Stadt Flensburg liegen ebenfalls seit Jahren im Streit darüber, wer von beiden für die Sanierungskosten aufzukommen hat. Während der Streit währt, bleibt bei der Treppe natürlich alles so häßlich und gefährlich wie es ist, und nichts bessert sich.

Nun findet die Stadt Flensburg, man schreibt den Juli 2013, in ihrem Archiv einen Vertrag zwischen der Stadt Flensburg und der Bahn, genauer der Deutschen Reichsbahn, aus dem Jahr 1928. Die darin festgehaltenen Vereinbarungen sprächen, so die Stadt, für ihre Position. „Hier! Dieses Dokument beweist, daß die Bahn die Flensburger Bahnhofstreppe reparieren muß!“ erklärt im Bild der Flensburger Oberbürgermeister Simon Faber (SSW).

Aber auch die Bahn hat ein Archiv und, hier im Bild, ein As im Ärmel, will sagen: eine uralte Marmorplatte im Sack, der sich wohl im Bahnarchiv fand. „So, so“ erwidert selbstsicher der DB-Vertreter, und hält die Platte zur Präsentation im Rücken bereit, auf der zu lesen ist: „Kayserlich Befehl: Flensburg zahlt alles. Gegeben Anno 1248.“
(2013).