Kategorie: Fernsehen

Vorsicht! Friedman. Polizeiliche Vernehmung.

Den Fernsehmoderator Michel Friedman, bis zum Sommer 2003 zugleich Vizevorsitzender des Zentralrats der Juden in Deutschland, und dessen bisweilen aggressive Gesprächsführung nachahmend, legt der Vernehmungsbeamte die Hand auf dessen Arm: „Nochmal … woher stammte das Kokain?“ (2003).

Vorsicht! Friedman. Police interrogation. German TV presenter Michel Friedman, until summer 2003 also vice chairman of the Central Council of Jews in Germany, being interrogated. The interrogator imitates his sometimes aggressive way of interviewing and puts his hand on his arm: „Again … where did the cocaine come from?“ (2003).

Advertisements

Demokratie: Alternativloser Wahlgang (7).

Mit uns für mehr Steuerwillkür: Wer keinen Fernseher hat, zahlt Fernsehsteuer! Philipp Rösler (FDP), Angela Merkel (CDU), Peer Steinbrück (SPD) und Claudia Roth (Bündnis 90/ Die Grünen) werben um Ihre Stimme. DEPP. Demokratische Einheits-Puppen-Partei. (2012).

Democracy: ballot with no alternative. With us for more tax despotism: Everyone who doesn’t own a TV set shall pay TV set-tax! Philipp Rösler (FDP), Angela Merkel (CDU), Peer Steinbrück (SPD) and Claudia Roth (Alliance ’90 / The Greens) asking for your vote.  DEPP. Democratic United Puppets Party.  (2012).

Karikatur vom 06.09.2012.

Da traut der pazifistisch erzogene Michel seinen Ohren nicht. Auf hochoffizieller europäischer Wellenlenge wird ein so kriegerisches, waffenstarrendes Vokabular gefunkt, daß es wehtut. An der Wand das Sehnsuchtsposter „Nie wieder Krieg!“. Aus dem Volksfernsehempfänger dröhnt schnarrend die Propaganda der EU-EZB-Machthaber-Junta: „Daher habe ich befohlen, eine unüberwindliche Brandmauer zu errichten! Eine Panzerfaust mit unbegrenzter Feuerkraft wird als Wunderwaffe Schutz und Schild bieten! Jetzt holen wir unser stärkstes Geschütz aus dem Schrank … der Euro ist unumkehrbar!“ Dieser Satz, gesprochen mit heiseren Kehllauten und lächerlich übertriebenem rollendem Zungenspitzen-R läßt schaudern. „Dieser Draghi erinnert mich an … an …“ (2012).

Caricature as of  June 9th, 2012. There the pacifist mannered typical German citizen does not trust his ears. On official European wavelength warlike weapons loving vocabulary is radioed that it hurts. Posters on the wall show the yearning „No more war!“. From the TV set booms the propaganda of the EU-ECB-rulers-junta: „Therefore, I have ordered to build an impregnable firewall. A bazooka with unlimited firepower will offer silver bullet protection and shield. Now we get our strongest gun out of the closet! … the Euro is irreversible! “ This phrase, spoken with hoarse guttural sound and ridiculously exaggerated rolling tongue tips-R, makes shudder. „Draghi This reminds me of … of …“ (2012).

Das allsehende Auge: unser Staat – unser Stolz.

Videokamera Rathausplatz. Unbemerkt wird das Bild einer jungen Frau, die über den Platz geht, auf einem entlegenen Monitor der Polizei vergrößert. Ihre Gesichtszüge werden auf Knopfdruck mit den Passfotos in der Melde-Datenbank abgeglichen. Treffer. Ihre Daten liegen vor und werden auf einem zweiten Bildschirm angezeigt. Für die Verfolgung von Verbrechern ein ideales Instrument. Aber man kann es, wie jede Datensammlung, auch zweckentfremden. Wer auf Partnersuche ist und Zugriff auf die Daten hat, der … nun, der dargestellte Polizist auf Spätschicht in der Einsatzleitstelle nimmt zur Kenntnis: Name, Geburtsdatum, ledig, allein lebend, Adresse, Körpergröße, Augenfarbe. Ein bequemeres Menü zur Partnersuche und Ausforschung intimster Details kann es nicht geben. Er lehnt sich zurück: „Doppelfi … äh -klick. Nimm sie in die Favoritenliste auf!“ Die Horrorvision vom Großen Bruder, wie Orwell sie in seinem Buch „1984“ beschrieb, längst ist sie Wirklichkeit. Niemand kann mehr wissen, wo, wie und womit sich der Staat und seine Behörden auf die Lauer gelegt haben. Uns harmlose Passanten im Namen der „nationalen Sicherheit“ abfilmen und/oder abfotografieren, vorzugsweise nackt, aber das vorläufig nur an Flughäfen. Mit neuester Lasertechnologie abtasten, was wir zuletzt zu uns genommen haben oder welche Hormonkonzentrationen zur Zeit unser Blutbild bestimmen. Denn wir könnten, könnten ja auch Schwerverbrecher (Orwell: Gedankenverbrecher) sein. Besser, der Staat nimmt vorsorglich unsere Fingerabdrücke, Proben unseres Körpergeruchs, unsere Speichelgene. Damit wirklich nichts schiefgeht. Natürlich immer nur zu unserem Besten. Natürlich. (2007).

The all-seeing eye: our state, our pride. Video camera near townhall. Unnoticedly the image of a young woman walking across the square is enlarged on a remote police monitor. Her facial features compared with photos in the residents‘ database. Hit. Her data is available and displayed on a second screen. For prosecution of criminals this is an ideal instrument. But, as with any data collection, there is danger of misuse. Who is looking for a partner and has access to the data, he will … now, the police officer shown on late shift in the control center recognizes: name, date of birth, single, living alone, address, height, eye color. Maybe there is no more convenient menu to search for partners and for scrutinizing the most intimate details than this. He leans back „. Doublefu … uh-click. on Take her to our favorites list!“ The nightmare of Big Brother, as Orwell described it in his book „1984“, has long since become reality. No one can know where, how and by what means the government and its authorities have laid in wait. We innocent passers-by are filmed in the name of „national security“ and / or photographed, preferably naked, but for the moment only at airports. With the latest laser technology government can scan what we recently have eaten or drunk, can determine currrent hormone concentrations in our blood. Because we could, could indeed be felons (Orwell said: thought criminals). Better, as a precaution, the state takes our fingerprints, samples of our body odour, our salivary genes. So that really nothing goes wrong. Of course, only for our own good. Of course. (2007).

Fußball: Wenn es auf dem Rasen nicht klappt.

„Und die wollen Deutschland sportlich vertreten??? — Schande!“ erregt sich der nasebohrende, chips- und bierkonsumierende Michel in seinem Experten-Zorn aus der Sofa-Ecke. (2000).

Soccer: If it doesn’t work on the lawn. „And these lads want to represent Germany in sports? — Shame on them!“ German Michel, picking in his nose, consuming crisps and beer, shows expert’s anger from the sofa-corner. (2000).

Polemik gegen den Buchautoren Sarrazin – auf gewohnt hohem qualitätsjournalistischen Niveau.

Du lispelnde, stotternde, zuckende Menschenkarikatur, die das Niederste im Menschen anspricht … Madame Journaillyak-Guth nimmt ihr Schönheitsbad – mit allerlei Badeessenzen: Hass, auf, jeden, der, anders, denkt, als und ICH. (2012).

Polemic against the book-author Sarrazin – with the usual high standard of „quality journalism“. You lisping, stammering, twitching human cartoon that appeals to the most inferior instincts in man … Madame Journaillyak-Guth takes her beauty bath – with all kinds of bath essences: Hate, on, anyone who, thinks, different than,  I do. (2012).

Fachleute schlagen Alarm: H2O im Trinkwasser!

„Sie haben gehört, was der Experte gesagt hat! Im Trinkwasser ist massiv H2O entdeckt worden, ohne daß es dafür Grenzwerte gibt … spenden Sie … zahlen Sie … werden Sie endlich Öko-gläubig!!“ Die Milli-Mega-Giga-Mikro-Egalliter-Angsthormon-Show (2008).

Experts are sounding alarm: H2O in the water! „You have heard what was said by the expert! In drinking water high content of H2O has been discovered, without limits being defined … donate … contribute … become an eco-believer finally!“ The Milli-mega-giga-micro-liter-regardless anxiety hormone-show (2008).