Kategorie: Fischerei

Kuddel Schlau: Blanke Hans.

Kuddel Schlau bei der Fischereiarbeit auf der Nordsee. Er vernimmt einen Ruf: „Hallo? Haste mal ’ne Mark?“ Kuddel ist verdutzt: „Wer bist du denn? Kommst mir ja bekannt vor, aber …“ Das Nordseewasser hebt sich und zeigt Gesicht: „Mensch, Kuddel! Ich bin’s doch — der blanke Hans!“

Comic aus dem Jahre 2001.

Advertisements

Kuddel Schlau: Sonnenstrahlen-Havarie.

„Herrlich, so eine Fahrt in den Sonnenuntergang!“ Plötzlich läuft der Rumpf von Kuddels Fischkutter knirschend auf: „Äch … verflixt!“

„Woran bin ich denn jetzt hängengeblieben?“ Die untergegangene Sonne beschwert sich in ihrem Bett liegend: „Typisch! Erst gaffen sie mich an, wie ich untergehe – und dann will keiner was gewußt haben, daß ich hier liege!“

Comic aus dem Jahre 2002.

Kuddel Schlau: Bildschirmschoner.

Inspiriert von einem Dauer-Power-Tower-PC mit Bildschirmschoner „Aquarium“ im Schaufenster des Fachhändlers baut sich Kuddel Schlau selbst einen Computer. Sein Kumpel Karo bewundert das fertige Werk: „Der Bildschirmschoner … wie echt! Tastatur im Retro-Look! Wieviel Arbeitsspeicher hat er denn?“ Antwort: „300 Liter!“

Comic aus dem Jahr 2000.

Kuddel Schlau: Feng Shui in der Speisekammer.

„Hier ist meine Speisekammer!“ führt Kuddel eine esoterisch angehauchte Dame durch seine Betriebsräumlichkeiten. Sogleich wird er belehrt: „Sie sollten Ihre Räume dringend nach den Prinzipien des Feng-Shui umordnen …“ Doch Kuddel kann seinen Gast hinsichtlich der unterstellten mangelhaften Anwendung fernöstlicher Kulturüberlieferung beruhigen: „Wissen Sie … ich bevorzuge die Grundsätze des Sushi!“

Comic aus dem Jahr 2000.

Kuddel Schlau: Angeln mit dem richtigen Köder.

Kuddel beim Angeln am Hafenkai: „Ich habe mich oft gefragt, ob Fische intelligent sind … seit heute gilt: kein Zweifel, das ist so. Kann mich kaum davon abhalten, mal anzubeißen!“ Aus dem Wasser ragen kleine Angelruten, an denen die Fische dem Angler einige Köder unter die Nase halten: Bierflaschen und Bratwürste. (2001)

Kuddel Schlau: Schiffbruch und Seenot.

Aus dem Ausguck am Mast des kleinen Floßes, mitten auf dem Meer, ruft Kuddels Kumpel Karo aus: „Land! Land!“ Kuddel fragt mißtrauisch zurück: „Im Ernst? Bist du sicher? Nicht wieder nur Seetag oder sowas?“ Karo: „Ganz sicher! Es scheint sogar bewohnt zu sein!“ Tatsächlich hüpft auf einer kleinen Insel, nur von einer einzigen Palme bewachsen, ein dritter Schiffbrüchiger wie wild auf und ab, als er das sehnsüchtig erwartete Wasserfahrzeug an der Kimm erblickt: „Ahoi! Nehmt mich mit!“ (2001).