Kategorie: Grafitti

Bildungsreformen. Chancengleichheit. Selbstentlarvung.

Graffito an der Wand eines Flensburger Gymnasiums:
„Schule ist für Geistige und interlektuelle Verlierer!“

Urheber ist möglicherweise:

– ein Opfer der gerechtigkeitsideologischen, gleichmacherischen Bildungsreformen, das zutreffenderweise erkannt hat, daß Beschulung für alle und jeden bis in höchste Klassenstufen nur notwendige, aber nicht hinreichende Bedingung für die Erlangung von „Interlektualität“ sein kann

oder

– ein Gegner der vorgenannten Bildungsreformen, der mit absichtlichen Rechtschreibfehlern die linke Vergottung des Abiturs für alle lächerlich machen wollte,

oder

– ein Benachteiligter, der nicht oder nicht mehr in den Genuß der vorgenannten Bildungsreformen gekommen ist und bei der Niederschrift des Graffito an der Weiterführung des Satzes gehindert wurde: „… die einzige Hoffnung auf gerechte Teilhabe an der Gesellschaft!

oder

– ein Spötter, der die gleichmacherischen, mit hochtrabendem Anspruch alles sozial Schöne versprechenden Bildungsmaßnahmen im re-re-re-re-reformierten staatlichen Schulsystem völlig zutreffend als anmaßend kennzeichnen wollte.

Foto aus dem Jahre 2012.

Educational reforms. Equal opportunity. Self-exposure.

Graffiti on the wall of a grammar school in Flensburg, northern Germany:
„School is for mental and interlectual ((correct spelling would have been: intellektuelle/ intellectual)) losers!“

Its author may be:

–  a victim of egalitarian educational reforms who has aptly recognized that schooling for all and everybody up to the highest grades is only a necessary but not a sufficient condition for obtaining „Interlectuality“

or

– an opponent of the aforementioned educational reforms, who, with intentional misspellings, wanted to ridicule leftist deification of the baccalaureate for all

or

– a disadvantaged person who didn’t benefit from the aforementioned educational reforms and has been hindered in completing the graffito while trying the following continuation of the sentence: „… the only hope to equitably participate in society!

or

– a mocker, who wanted to identify the egalitarian education measures of re-re-re-re-reformed public school system (that, in doing so, is promising all social improvements one can think of) entirely truly as presumptuous.

Photo as of 2012.

+++

Herbstlich verupft.

Herbstlaub und Schmierfinkentum ballen sich an einem Rechen vor einer Bachlaufunterführung. Foto von 2015.

Autumnally upf-ed. Autumn leaves and a dauber’s residues bale at a rake in front of a creek underpass. Photo as of 2015.

Graffiti: sachlich richtig.

Der verhinderte junge Graffito-Schmierer bei der Beseitigung seiner Hinterlassenschaft. Es ist Arbeit im Spannungsfeld zwischen grammatikalischer Vergangenheitsform einerseits und sehr gegenwärtigen Sachzwängen andereseits. (2003).

Graffiti: factually correct. The impeded young Graffito hack at the disposal of its legacy. It means working in a field of tension between grammatical past tense on the one hand and very current constraints on the other. Graffito means „I was here“ and is being corrected into „I am here“. (2003).

Treu, doof und schimmerlos.

Der Bund der Steuerzahler mit einer Delegation in irgendeinem deutschen Ministerium oder EU-Amt für Irgendwas. Beim Aufsuchen der Toilette lohnt sich das Studium der Graffiti, denn sie offenbaren, womit man sich amtsintern auf frivole Weise brüstet: Letztes Jahr hab‘ ich wieder 14 Mios. in den Sand gesetzt, ihr Schlaffis! — Das schaff‘ ich in 1 Woche! — 1.000 Buchungstricks: App. 5293. — Wenn ihr wüßtet, was verschwenden wirklich heißt — 500-Euro-Noten übrig! Ideal zum Koksen. Zahlstelle App. 243 — Was ist treu, doof und hat keinen Schimmer? — Sooo’n Bart! Der Steuerzahler!. Latrinenmoral in deutschen Behörden (2003).

Loyal, goofy and naive. The Association of Taxpayers with a delegation in any German Ministry or EU-Office for Anything. During visit to the toilet it is worth studying graffiti, because they reveal in which frivolous way civil servants are used to brag: I managed to muck up 14 Mios. last year I again, you wimps! — I can do that in 1 week! — 1,000 booking tricks: phone 5293 — If you only knew what waste really means — 500 euro notes left! Ideal for taking a coke. Paying Agent phone 243 — What is loyal, goofy and has no clue? — That joke is as old as the hills! The taxpayer!. Latrine’s moral in German authorities (2003).

Fundstücke an Wänden, Kästen und Masten (7).

Hate the state: Hasst den Staat.
Abolish capitalism: Kapitalismus abschaffen.
Liebe, Haß … ganz wie’s gerade paßt. Und Hauptsache abschaffen. Hier den Kapitalismus. Was danach kommt, sehen wir dann. Ausschlafen, weil es wichtiger ist als Deutschland, vielleicht? „Bullenwagen kippen“ oder „die Reichen fressen“ wie es auf der angegebenen Webseite propagiert wird, ist jedenfalls im Sozialismus gar nicht gerne gesehen. Empfohlen wird auf diesen Seiten die Kritische Theorie, die intellektuelle Leib- und Magenspeise der 68er-Revoltiker. Kurz gefaßt: Finde, nötigenfalls erfinde Unterdrückung oder Gefahr für die Massen. Und leite daraus das Recht zur Abschaffung der bestehenden Verhältnisse ab. Abolish. Nach diesem Muster wird alles begründet, was heute politisch Trumpf ist: Immigration von allen und jedem, denn alle Menschen auf der Welt haben Anspruch (auf alles Vorhandene), der nicht unterdrückt werden darf. Klimaschutz, denn es besteht Gefahr durch menschlich emittiertes CO2, das sie Treibhausgas nennen (5 Prozent von 0,039 Volumenprozent CO2 in der Erdatmosphäre, aber immerhin). Gender mainstreaming, denn es hat als Unterdrückung zu gelten, wenn ein Mann keine Frau und eine Frau kein Mann ist. Will man verstehen, wie diese verrückte Republik heute tickt, lohnt sich ein Blick dorthin.

 Für ein Lernen, Leben und Lieben in Freiheit: For Learning, Living and Loving in Freedom.
Love, hate … just how it fits at the moment. And abolishing is the main thing. Here capitalism. What’s next, we’ll see. Sleep in, because it is more important than Germany, perhaps? „Flipping cop cars“ or „Eating the rich“, as recommended on the specified Web page is, at least in socialism, not welcome at all. Recommended literature on these websites is critical theory, the preferred intellectual food of ’68 revolt people. In brief: find or, if necessary, invent oppression or threat to the masses. And derive from it the right to abolish the established constitution of society. Abolishment, whatsoever. Following this pattern, everything can be retraced what today is political trump card: Immigration from all and everyone, for all people around the world have the right on everything available, which may not be suppressed. Climate change, because it is connected to human emission of CO2, what they call greenhouse gas (5 percent of 0. 039 percent by volume of CO2 in the atmosphere, but still). Gender mainstreaming, because it has to be taken for oppression, when a man is not a woman and a woman not a man. To understand how this crazy republic is ticking today, take a look there.

Fundstücke an Wänden, Kästen und Masten (4).

Ausschlafen ist wichtiger als Deutschland – liegen bleiben. Ein Inbegriff der träge machenden Wirkung staatlicher Umverteilung im Soziale-Gerechtigkeit-Zeitalter. Gesehen auf einem Flensburger Briefkasten im Dezember 2008.

Epitome of governmental redistribution effects in social-justice-era. Text on sticker, seen on a Flensburg mail box in December 2008: Sleeping late is more important than Germany – stay put.