Kategorie: Kernenergie

Kernkraftwerk Krümmel: Trafobrand.

Jedes Kraftwerk hat auf seinem Gelände eine Transformatorenanlage. Bei spektakulärer Rauchentwicklung im Transformatoren-Nebengebäude eines Kernkraftwerks resp. Atomkraftwerks setzt eine völlig andere Dynamik ein, als wenn es mal neben einem Kohlekraftwerk kokelt. Im ersten Fall setzen sich Marketingstrategen von Greenpiss oder anderen spendeninteressierten Naturschutz- und Weltrettungsorganisationen zusammen und beraten über die spendenwirksame Ausschlachtung dieses Ereignisses. Im Bild ist man im freien Spiel der Gedanken zu folgenden Ergebnissen gelangt:

„Dieser Vorfall zeigt die Gefährlichkeit von Atommeilern, weil

+ Trafoanlagen NUR an Atommeilern in Brand geraten können (sagt jeder Experte).
+ Die Qualmwolken radioaktive Geister anlocken.
+ Die Flammen an den Kabeln zum Reaktor kriechen, der dann sofort explodiert.
+ Rinderherden den Reaktor stürmen (Rinderwahnsinn/ BSE/ Panik).“

„Wir nehmen den Quatsch mit den Kabeln. Das kaufen uns die Deppen draußen am ehesten ab!“ (2007).

Kruemmel nuclear power plant, northern Germany: Transformer fire. Each power plant has a transformer system on its premises. Things are quite special in case of spectacular smoke development in a transformer auxiliary building of a nuclear power plant – compared with a fire near a coal power station. In the first case marketing strategists with Greenpiss or other donation-interested nature-and-world-rescue-organizations meet and discuss the donation-effective exploitation of this event. In the depicted situation brain-storming has lead to following results: 

„This incident shows the dangers of nuclear power plants, because  

+ Transformer installations ONLY at nuclear power plants can get on fire (says every expert).  
+ The smoke clouds attract radioactive spirits.  
+ The flames, creeping on the cables, will approach the reactor, which by consequence explodes immediately.  
+ Herds of cattle will storm the reactor (mad cow disease / BSE / panic).

Caption: „We take that rubbish with the cables. The idiots out there will buy this most likely!“ (2007).

Biogasanlagen – Wucherung durch Schutzgeld-Überdüngung.

Wenn eine vernünftige, marktgerechte Bewirtschaftung von Ackerflächen in den Hintergrund tritt, weil sie sich durch regulierende, unvernünftige und ideologiegetragene staatliche Eingriffe nicht mehr lohnt. Wer will es dem Landwirt verdenken, wenn er die staatlich dargebotene Renditegabe nicht ausschlägt, wenn er damit sogar reich werden kann? Wen wundert es, wenn die Felder nur noch Maispflanzen für die Biogas-Dome hervorbringen und niemand mehr andere Feldfrüchte anbauen will, zum Beispiel Getreide fürs Brot? Weil der Bauer bei dieser Wahl Absatz- oder Ertragssorgen hätte. Schwankende Preise, schwankende Nachfrage. Biogas dagegen ist sicher. Weil dem Stromverbraucher in der deutschen sozialistischen Kommandowirtschaft am anderen Ende der Leitung befohlen wird, den Biogasstrom abzunehmen und einen befohlenen, staatlich festgesetzen Preis dafür zu zahlen. Kaufzwang. Mit der ebenso staatlich befohlenen, ausschließlich auf Ideologie und Glaubensdogma fußenden Begründung, damit werde das „Klima gerettet“. Wo’s nicht reicht, gibt’s Kohle aus dem steuergespeisten Subventionsetat obendrauf. Klimabewußtsein ist angesagt, was in früheren Sozialismusformen Klassenbewußtsein hieß.  Kli-Kla-Klawitter. Markt-Wirtschaft? Vertragsfreiheit? Freies Aussuchen des Anbieters? Pustekuchen! Der Staat korrumpiert die Menschen, führt sie auf gefährliche, hier getreidearme und bodenverschlechternde Abwege. Und das mit dem Geld, das er seinen Untertanen zuvor mit Gefängnisandrohung und irrwitzigen Behauptungen zu angeblich nötiger Gefahrenabwehr aus der Tasche gezogen hat. Das nennt man Besteuerung. Oder Zwangskonsum. Treffender wäre allerdings der Begriff der Schutzgelderpressung. Wenn du nicht zahlst, Bursche, droht dir ein empfindliches Übel  – die Gefängniszelle, zum Beispiel. Die Profiteure dieser Schutzgelder sind sich natürlich einig, daß der Klimaschutz-, Energiewende- und Ökozirkus richtig und notwendig ist. Sie haben einen „Konsens“. Und je mehr Menschen sich davon korrumpieren lassen, desto größer wird der „Energiekonsens“. Aber: Es ist alles Schwindel. Aufgebläht, wie eine Blase. Unrecht gut gedeihet nicht, und die Bio-Blähungs-Silos werden den Profiteuren, aber leider auch den zwangsweise Bioverstromten noch furchtbar um die Ohren fliegen. Durch Biogasanlagen-Explosionen sind in Deutschland dem Vernehmen nach schon mehr Menschen zu Tode gekommen als jemals durch Unfälle in deutschen Kernkraftwerken. „Biogasanlagen – sie sprießen wie Pilze aus dem Boden!“ „Was wunder! Der sündhaft teure Dünger fliegt ja auch überall rum!“ (2012).

Biogas plants – growth through overfertilization with protection money . When a reasonable, market-driven management of farmland is pushed into the background, because it is no longer worthwile as a consequence of regulating, irrational and ideology-driven government intervention. Who wants to blame the farmer, if he doesn’t return the state proffered gift, so even if he can get rich? Is it any wonder, when the fields produce only corn crops for the biogas domes and no one wants to grow other crops, such as grain for bread? It is no wonder, because the farmer would have worries if choosing this. Fluctuating prices, fluctuating demand. Biogas, however, is certain: the consumer in current German socialist command economy on the other end of the line is ordered to accept the biogas electricity and pay a commanded, by state laws determined price. Obligation to buy.  With a justification that is issued by government and is based solely on ideology and dogma, referring to „climate saving“. Where’s not enough money, there’s cash on top coming from the tax-fed subsidy budget. Climate consciouness is called for, which was called class consciousness in earlier forms of socialism. Cli-Cla-Con. Market economy? Freedom of contract? Free Choosing the provider? Not a chance! The state corrupts people, he leads them on dangerous paths, causing shortage of crop  and soil degradation in that case. And all that is done with the money he has pulled from the pockets of his subjects by menacing them with imprisonment and claiming absurd allegations about allegedly necessary averting of dangers. That’s called taxation. Or forced consumption. More appopriate, however, would be to say extortion of protection money. If you do not pay, boy, you will be threatened with a serious harm – the prison cell, for example. The beneficiaries of this protection money, of course, agree that the climate change-, energy policy- and Eco-ballyhoo is right and necessary. They have a „consensus“. And the more people are integrated into this kind of corruption, the greater the „energy consensus“ is. But: It’s all fraud. Bloated, like a bubble. Ill-gotten goods never
prosper
, and the Bio-flatulent silos will blow up in the faces of the profiteers, but unfortunately also of coerced consumers of bioelectricity. By biogas plant explosions in Germany reportedly already more people have died than ever due to accidents in German nuclear power plants. „Biogas plants – they are popping up like mushrooms!“ „Hardly surprising! The outrageously expensive fertilizer is flying around everywhere!“ (On bags: obligation to buy, tax-financed subsidy, with corn most cash. On sign: threshing machine for sale) (2012).

Castor vorm Kanzleramt.

Bundeskanzler Gerhard Schröder am Steuer eines Schwerlasttransporters, der abgebrannte Regierungsankündigungen in strahlungssicheren Behältern fortschafft. Diese „Castor“ genannten Container kommen normalerweise bei Transporten kernenergetischer Brennelemente zum Einsatz, die eine ungleich höhere öffentliche Aufmerksamkeit auf sich ziehen. „Jede Nacht um die gleiche Zeit …“ wird der gespenstische Zug gebrochener Wahlversprechen von Spaziergängern im Berliner Spreebogen wahrgenommen, in bescheidenerer Ausführung auch schon früher vor dem Bonner Palais Schaumburg. Die Regierungsräder rollen – für die Niederlage des Steuerzahlers. Bis auf den heutigen Tag. (2002).

Castor in front of the Chancellery. Chancellor Gerhard Schröder at the wheel of a heavy goods vehicle, taking away empty government announcements in radiation-proof containers. These „Castor“ called containers are normally used for transports of spent nuclear fuel, which gain much greater public attention. „Every night at the same time …“ the ghostly train of broken election promises is being perceived by walkers in Berlin Spreebogen, in a more modest version even earlier near Palais Schaumburg in Bonn. The government wheels are rolling – for the defeat of the taxpayer. Up to the present day. (2002).

Atomparadies, Restlaufzeit und ein dicker Erzengel.

Biblis’sche Geschichten aus dem Atomparadies. Aus der Zeit, in der die Union eine Verlängerung der Restlaufzeit für Kernkraftwerke anstrebte. Am Baum der Erkenntnis hierzu stehen Angela Merkel, CDU-Bundeskanzlerin, und Michael Glos, CSU-Wirtschaftsminister des Bundes. Sie kosten von den Früchten und weisen dem flammenschwerttragenden Gabriel (Umweltminister in der Großen Koalition, SPD, welche entschieden gegen eine Laufzeitverlängerung war) selbstbewußt den Weg nach draußen. Dieser empört sich: „Was heißt hier ‚raus‘? ICH bin hier der Umweltengel, verdammt!“ (2007).
Atomic energy’s paradise, remaining term and a thick Archangel. Biblical stories from the nuclear paradise. From the time when the then conservative parties CDU and CSU sought to extend the maturity of nuclear power plants. Near the tree of nuclear maturity knowledge stand Angela Merkel, German Chancellor with CDU party, and Michael Glos, Federal Minister of Economics, CSU party. They taste the fruits and show confidently the way out to flame sword-bearing Gabriel (Environment minister, SPD party, which decidedly opposed extending of maturity). This is outraged: „What do you mean ‚get out‘ I am the environment angel, dammit!“ (2007).

Nuklearschambereich Europas.

Die Deutschen und ihr Öko-Fimmel, welcher ihnen von interessierter Seite andressiert wurde. „Damit haben wir die Welt ein Stück weit sicherer gemacht!“ Atomausstiegs-Weltmeister.
Nuclear pubic area of ​​Europe. The Germans and their eco-fad, which was catalyzed by other interested parties. „We have made the world safer to a some extent!“ Caption: World Champion in nuclear phasing out.

Oil-peak?

Wer Knappheit predigt, ist nur zu faul zum Suchen. „Glaub mir! In spätestens 20 Jahren sind die bekannten Vorkommen erschöpft!“ (2006).
Who preaches scarcity is just too lazy to search. „Believe me! In 20 years at the latest the known reserves are exhausted!“ (2006).