Kategorie: Kriegsgefangenschaft; Otto Isensee; Russland; UdSSR; Grjasowetz; Ploskoje; Sokol

Heimkehr nach Deutschland. Klein-Bülten. Februar/ März 1948.

Im Februar 1948 kehrt Otto Isensee, der Verfasser der auf diesem Blog veröffentlichten Tagebücher und Kriegsgefangenenpostkarten, aus sowjetrussischer Gefangenschaft nach Deutschland zurück. Er wird in die Landeskrankenanstalt Klein-Bülten bei Peine, zwischen Braunschweig und Hannover gelegen, aufgenommen und verbleibt dort vom 28. Februar bis 18. März 1948.

Oben abgebildet ist sein Ärztlicher Entlassungsbefund, der bescheinigt, daß Isensee wegen Dystrophie und Zustand nach Lungenentzündung stationär behandelt worden ist. Es wird vom Stationsarzt der Landeskrankenanstalt Klein-Bülten eine Erwerbsunfähigkeit von zur Zeit 30 Prozent und eine Wehrdienstbeschädigung (W.D.B.) festgestellt.

Unten abgebildet ist eine Bescheinigung über Teilnahme an der Gemeinschaftsverpflegung der Landeskrankenanstalt Klein-Bülten. Darin wird gebeten, Isensee ab dem 19.3.1948 Lebensmittelkarten auszuhändigen. Bescheinigt wird ferner die Aushändigung einer Raucherkarte bis „Nr. 6“. Seifenkarte wird nicht ausgehändigt. Taschengeld bis zum 31.3.1948. Der Umdruck ist maschinenschriftlich ergänzt um den Text „Gutschein zur Erlangung einer Fahrkarte von Peine nach Schönwörde b. Gifhorn“ ((richtig: Schönewörde, gw)). Gestempelt von der Verwaltung der Landeskrankenanstalt Klein-Bülten.

Die Formulare haben im Original das Format 15 auf 10 cm. Das Papier ist von sehr schlechter Qualität. Die Tintenbeschriftung ist auf die andere Seite durchgeschlagen.

+++

Kontakt zur Heimat. Rotkreuzpostkarte aus der Gefangenschaft. 17. August 1947.

Vorderseite.
Überschrift: Unionsverband des Roten Kreuzes und des Roten Halbmonds in der Sowjetunion.
Postkarte des Kriegsfangenen.
Empfänger: Frau Else Isensee, Deutschland, Schönewörde, Krs. Gifhorn, Pr. Hannover.
Absender: Kgf. ((Kriegsgefangener, gw)) Isensee, Otto, Wilhelm, U.d.S.S.R., Lager 7193/III.

((Die Postkartenschreiber waren von der Lagerleitung angewiesen, sowohl ihren Vornamen als auch ihren Vatersnamen anzugeben. Daher das Komma zwischen „Otto“ und „Wilhelm“)).

((7193 ist die Nummer des Lagers Sokol, die Lagerabteilung 3 befand sich an der Eisenbahnstation Lesha im Kreis Grjasowetz. Eine Liste mit den Nummern der Lager in der Region Vologda findet sich hier. Der Kartenverfasser ist anscheinend zwischen dem Absendedatum der vorangehenden Postkarte, dem 6. Juli 1947, und dem Absendedatum der vorliegenden Postkarte vom Lager Tscherepowetz / Scheksna nach dem Lager Sokol / Lesha verlegt worden.))

Oben links ein rautenförmiger Stempelabdruck, darin mittig die Zahl 55. Es handelt sich vermutlich um einen Sichtvermerk des Zensors/ Durchsehers.))

Rückseite.
Der Text der Kartenrückseite lautet wie folgt:

„17.8.47

Geliebtes Muttchen,
geliebten Kinderlein!

Für Kinderbild wunderschönen Stehrahmen! Klaus Klassenerster, bin stolz! Uta so feines Zeugnis. Beide viel lesenlassen. Sorgfältig auswählen. Andeutungen Busch? Unter Kollegen Neues? Wiedersehen dieses Jahr???

Innigst
Euer Vati“

((Die bei den Postkarten aus dem Lager Tscherepowetz/ Scheksna stets angefügte Zeile „Antwort in deutlicher und leserlicher Schrift“ ist hier nicht mehr geschrieben, was darauf hindeuten könnte, daß die Vorschriften der jeweiligen Lagerkommandanturen hinsichtlich der Postkartenabfassung von Lager zu Lager unterschiedlich waren, gw)).

+++