Kategorie: Ökologismus

Schule: Schuldkulturelle Vollindoktrination.

Die nächste Bildungsreform: Müll-Abitur. Viele bunte Mülltrennungs-Mülltonnen. „Sammeln Sie sich und werfen Sie das Müllstück binnen 30 Sekunden korrekt ein!“ Die ökosozialistisch schuldbewußten, folgsamen und geistig schimmelbegrünten Volltrottel von morgen formen. Staats-Schule Hurra!

Karikatur aus dem Jahre 2016.

School: Total indoctrination concerning culture of feeling guilty.

The next educational reform: Garbage A Levels. Many colorful waste separation dustbins. „Centre yourself and discard the waste piece correctly within 30 seconds!“ Forming the ecosocialist guilty, obedient and spiritually mould-greened idiot of tomorrow. State school hurray!

Caricature as of 2016.

Abteilung 43.

Bildbericht von der Front, an der Natur und Kultur aufeinanderstoßen. Menschlicher Ordnungsgeist und sein Wille zu festigender Formung auf der einen Seite, natürliche Dynamik als chaotisches, umstürzendes, auflösendes und neuschaffendes Wuchern auf der anderen. Klar ist, wer gewinnen wird, was vergänglich und was dauerhaft sein wird. Menschliches Sein und menschliches Schaffen sind nicht der Natur entgegengesetzt, sondern ein Teil von ihr. Dieses Schild beginnt sich bereits vor dieser Tatsache zu verneigen.

Das Foto zeigt ein Schild auf dem Friedhof Friedenshügel in Flensburg im Abendlicht des 28. Februar 2016.

Section No. 43.
Picture report from the front where nature and culture collide. Human organizational spirit and man’s will to shape and make firm on one side, natural dynamic as chaotic, toppling, dissolving and recreating usuriousness on the other. It is clear who will win, what will be permanent and what perishable. Human being and human creativity are not opposite to nature, but a part of it. This sign depicted above begins to bow before this fact.

Photo shows a sign on graveyard Friedenshügel (peace hill) in Flensburg, northern Germany, in the evening light of February 28th, 2016

Algengrün und Schimmelschwarz sind die Farben des Ökosozialismus.

Sozialismus: Die Partei bestimmt, was gut und richtig ist. Sie hat immer recht. Und sie zwingt die Zwangsgenossen zu tun, was sie für richtig hält. Wer sich weigert, wird von der Staatsmacht bestraft. Hier die Öko-Variante des Sozialismus in der BRD: Der Aberglaube, wonach entweichende Heizwärme aus dem Wohnhaus das Weltklima erwärmt, ist vom Hausbesitzer zu übernehmen. Die Wärme muß mit viel Dämmstoff im Innern des Hauses eingesperrt werden, damit sie das Weltklima im Verlauf des nächsten halben Jahrhunderts nicht um weltweit durchschnittlich 2 Grad Celsius erwärmt. Leider zeigt die Dämmschicht außen am Haus eine unangenehm kalte Schulter: Sie ist teuer, durchflammgefährlich, verschlechtert das Raumklima innen erheblich, senkt die Heizkosten insgesamt eben doch nicht — und erwärmt sich nur sehr viel schlechter als das Mauerwerk, das sie nach außen abdeckt. Das bedeutet, daß sie als relativ kalte Fläche die Luftfeuchtigkeit der Umgebung anzieht wie ein Magnet. Es liegt fast immer ein Wasserfilm auf der Außenhaut der gedämmten Wand. Das finden Algen und Schimmelpilze ganz toll und versammeln sich da, wo die Feuchtgebiete am feuchtesten sind. Genau dort bilden sich dunkle Flecken auf den Wänden, in Algengrün oder Schimmelschwarz. Ein Anblick, der wiederum Ökosozialisten ganz doll feucht werden läßt vor Klassenkampferregung: Alle Häuser sind gleich, gleich eingepackt und gleichermaßen häßlich verfleckt. Niemandes Heim sticht mehr durch Schönheit hervor. Endlich. Herrlich.

Fotos von 2015 (mitte und unten) und 2016 (oben).

Algae green and mold black are the colors of eco-socialism.

Socialism: The party determines what is good and right. She is always right. And she forces to do the forced comrades what she thinks is right. Those who refuse will be punished by the authorities. Here the Eco version of socialism in Germany: Houseowners have to accept the superstition that escaping thermal heat from the house warms the global climate. The thermal heat must be locked in the interior of the house by applying a lot of insulation, so it does not heat the Earth’s climate over the next half century to the world average of 2 degrees Celsius. Unfortunately, the insulation outside the house shows an uncomfortably cold shoulder: It is expensive, easily inflammable, deteriorates indoor climate considerably, actually does not reduce the heating costs  — and heats up very much worse than the masonry, which it covers to the outside. This means that as a relatively cold surface it attracts the atmospheric moisture of the environment like a magnet. There is almost always a film of water on the outer skin of the insulated wall. Algae and mold really are stoked by this and congregate at the point where the wetlands are the wettest. It is there that dark spots form on the walls, in algae green or mold black. A look which in turn makes eco-socialists wet with class struggle excitement: All the houses are the same, packed the same and equally stained ugly. No one’s home stands more apparent by greater beauty. Finally. Splendidly.

Photos of 2015 (middle and bottom) and 2016 (above).

Wir haben die Erde nur von unseren Kindern geliehen.

Ein strenggläubiges Ökologistenpaar, das sich einbildet, seinem Kind etwas sehr Wertvolles zu übergeben: „Wir haben die Erde nur von dir geliehen!“ Hustend vor Vulkanausbruch-Rauch und Tsunami-Gischt erwidert das Kleine aus seinem Kinderwagen: „Verzichte, diese Katastrophenkugel könnt ihr gern behalten!“ (2011).

We only have borrowed the Earth from our children. A devout ecologistic couple that imagines to hand over to his child something very valuable: „We have borrowed the Earth only from you!“ Coughing from volcanic eruption smoke and tsunami spray the toddler replies from his pram: „Waivers, this catastrophe ball you can keep for yourself!“ (2011).

Entwicklungsstadien der linken Spießerseele.

Mit 20 am Restauranttisch. Neben sich auf dem Tisch einen Jutebeutel mit „Make Love not War“-Aufdruck. Man trägt bunte Politik-Bekenntnisabzeichen auf dem Ringelpulli, Haar und Bart progressiv lang, trinkt Dosenbier und raucht eine Marihuana-Tüte. Auf der Straße skandiert man „Ho-Ho-Ho-Chi-Minh“ und polemisiert gegen die Kriegstreiberei der USA in Vietnam und sonstwo. Aggressive Reaktion auf den Kellner, der auf ein Rauchverbot aufmerksam macht: „Nieder mit der bevormundenden Bourgeoisie! Es lebe die internationale Tabak-Solidarität! Gebt den Hanfanbau frei!“

Mit 50 am Restauranttisch. Man ist Mitglied des Europäischen Parlaments, hat es nach jahrelanger Protesthaltung gegen die Obrigkeit dann doch vorgezogen, in den satt und sicher finanzierten Staatsdienst zu wechseln. Dieser Schritt wurde durch viele Kumpels aus der Protestzeit begünstigt, die ihrerseits bereits auf einflußreichen Posten des öffentlichen Dienstes sitzen und seilschaftsmäßig behilflich sein konnten. Neben sich auf dem Tisch ein Aktenkoffer mit Nato-Stern und dem Motto „Make War for Love“. Im Fernsehen polemisiert man gegen kleinliche Zurückhaltung der deutschen Politik bei US-Militäraktionen, die ganz bestimmt nur der Sicherung der westlichen Werte dienten. Man ist seit mehreren Jahren Mitglied des Vereins „Atlantik-Brücke“. Man ist im Begriff, an die Spitze einer US-Lobbyorganisation berufen zu werden, etwa des Aspen-Instituts oder des German Marshall Fund of the United States oder der Deutschen Atlantischen Gesellschaft oder irgendeines von den vielen US-Councils on Germany. Auf dem Tisch ferner der Autoschlüssel des ebenso fetten wie CO2-privilegierten Dienstwagens. Man trägt Sakko mit Krawatte, das schütter gewordene Haar kurz, dazu ein Ulbricht-Bärtchen, trinkt den guten italienischen Rotwein und erregt sich über Raucher am Nebentisch, ein Rauchverbots-Schildchen emporhaltend: „Nieder mit der gesundheits-unsolidarischen Suchtbefriedigung! Hoch die Tabaksteuer! Sperrt die Raucher aus oder ein!“ (2012).

Stages of development of the left middle-class-person’s soul. Aged 20 at the restaurant table. On the table at his side a jute bag with „Make Love not War“ print. He is wearing colorful policy commitment badges on the striped jumper, progressively long hair and beard, is drinking cans of beer and is smoking a joint. On the street he is used to chant „Ho-Ho-Ho-Chi-Minh“ and to polemise against warmongering of the US in Vietnam and elsewhere. Aggressive response to the waiter, who draws attention to a smoking ban: „Down with the patronizing bourgeoisie. Long live the international tobacco-solidarity. Give the cultivation of hemp free!“

Aged 50 at the restaurant table. He is a member of European Parliament, has it then but preferred, after years of protest against the authorities, to enter the civil service with good, guaranteed income. This step has been favored by many pals from the protest time sitting on their part already on influential posts of public service, who could be helpful to him, adhering to rope team’s spirit. At his side on the table a briefcase with NATO-star and the slogan „Make War for Love“. On television he is polemising against petty reluctance of German politics when it comes to taking part in the US military actions that he declares definitely necessary for defending western values. Since several years he has been a member of the club „Atlantikbrücke/ Atlantic Bridge“. He is about to be appointed member of the board of a US lobbying organization, such as the Aspen Institute or the German Marshall Fund of the United States or the German Atlantic Society or any of many US Councils on Germany. On the table also the key of his truck-sized as well as CO2-privileged staff car.  He is wearing jacket and tie, the thinning hair short, a chin-beard, is drinking the good Italian red wine and is excited about smoking at the next table, holding up a ban-on-smoking-tag: „Down with the lack of health-solidarity concerning drug habits! High tobacco taxes! Lock out of the smokers or lock them up!“ (2012).

Nationalpark Schwarzwald. Grenzkontrolle.

Ranger-Grenzbeamte filzen einen PKW, dessen Fahrer einen Gastronomiebetrieb im Nationalpark Schwarzwald (hinter der Mauer mit dem Wachturm und der Panzersperre) ansteuern möchte: „Zur Gaststäte ‚Waldklause‘? Höchstens 20 km/h. Visum für maximal 20 Minuten! Auf der Transitstrecke bleiben! Zwangsumtausch: 300 Euro in CO2-Zertifikate!“ Mit triumphierender Geste fischt einer der Grenzbeamten eine Glühbirne aus dem Gepäck des Fahrers, die er im Kofferraum gefunden hat. Damit ist der Beweis einer manifesten Klima-Klassenfeindschaft erbracht! (Karikatur von 2012).

Black Forest National Park. Border control. Ranger border guards frisk a car, whose driver wants to visit an inn in the Black Forest National Park (behind the wall with the guard tower and the tank barrier). „To guesthouse ‚forest’s hermitage‘? Not faster than 20 km /h.  Visa not for more than 20 minutes! Remain on the transit route! Mandatory exchange: 300 EUR in CO2 certificates!“ With a triumphant gesture one of the border officials fishes a light bulb from the driver’s luggage, which he found in the trunk. Thus the proof of overt climate-class enmity is provided! (Caricature as of 2012).