Kategorie: Partei

SPD-Landesparteitag 1996: Ein Überraschungssieger.

Willy Piecyk, seit 1991 Vorsitzender des Landesverbands der SPD in Schleswig-Holstein, wird auf dem Landesparteitag 1996 im Amt bestätigt. Er wird diese Funktion bis zum Jahr 1999 innehaben. Von 1992 bis zu seinem Tod im Jahre 2008 ist er zudem Mitglied des Europäischen Parlaments.

R.SH Gold ist in den Jahren 1988 bis 2000 ein von Radio Schleswig-Holstein jährlich verliehener Musikpreis für Popmusik. (Karikatur von 1996.)

Wadephul und Stich.

Im Sommer 2001 muß sich Johann Wadephul, seit 2000 Landesvorsitzender der CDU Schleswig-Holstein, verschiedener Angriffe des CDU-Landesparteikollegen Max Stich erwehren. Wadephul bleibt CDU-Landesvorsitzender bis zum Jahr 2002. „Halte ganz still, Johann – dann sticht sie nicht …“ Karikatur von 2001.

SPD Schleswig-Holstein: Parteikärrner bei der Arbeit.

Franz Thönnes, Landesvorsitzender der SPD in Schleswig-Holstein seit 1999, auf dem Kutschbock seines Parteikarrens. Mit den Mohrrüben „Profil schärfen“, „Aufbruch“, „Vision und Idee“ sowie „Erneuerung“ versucht er vergeblich, den träge daliegenden Parteiesel, der sich seit 1989 das fette Kieler Landesregierungsheu schmecken läßt, wieder in Schwung zu bringen. „Nicht, daß ich nichts versucht hätte …“ (Karikatur von 2002).

SPD-Jugendparteitag.

2040. Prognose zur Entwicklung der SPD-Mitgliederstruktur. Im Kreis der Parteifreunde gratulieren der SPD-Landesvorsitzende Schleswig-Holstein, Willy Piecyk, und die Kieler SPD-Ministerpräsidentin Heide Simonis dem jüngsten im Genossenkreis zum 80. Geburtstag. Karikatur von 1996. (Willy Piecyk verstarb im Jahre 2008.)

Die Affäre Christian von Boetticher.

Christian von Boetticher war bis Mitte August 2011 Landesvorsitzender der  CDU Schleswig-Holstein (seit September 2010), stellvertretender schleswig-holsteinischer Ministerpräsident (seit Juli 2009), CDU-Fraktionsvorsitzender im Kieler Landtag und galt zugleich als Spitzenkandidat dieser Partei für die Landtagswahl 2012. Er trat von allen Ämtern zurück, nachdem Anfang August 2011 eine mehrmonatige Liebes-Liason von Böttichers mit einer 16-jährigen jungen Frau öffentlich bekanntgeworden war, dem Vernehmen nach eine Facebook-Bekanntschaft. Diese Beziehung habe aus dem Jahr 2010 datiert. Ein strafrechtlicher Verstoß lag nicht vor, da seine Partnerin zur Zeit der skandalisierten Beziehung nicht unter 16 Jahre alt war. Gleichwohl zogen die Parteifreunde von Boettichers eine andere rote Linie, die ihn moralisch als Rechtsverletzer dastehen ließ. Im Bild rufen die CDU-Heuchel-Kellergeister Wulff und Seehofer dem öffentlich Angeprangerten zu: „Ein Kind hättste ihr schon machen müssen…“. Heuchel-Kellergeist von Beust läßt sich ein: „Oder ’nen Jungkerl nehmen …“ Heuchel-Kellergeist de Jager: „… so ist leider die rote Linie überschritten!“ Im Hintergrund überrollt Heuchel-Kellergeist Angela Merkel gerade auf einem Bulldozer „Euro-Rettung“ die Gesetzes-Grenze. (2011).

Zittern am Wahlabend.

Wahlabend. In einer Kneipe sitzt eine Gruppe nägelkauender, bibbernder Herren, die gebannt auf den Fernsehbildschirm starren und auf die Ergebnisse der ersten Hochrechnung warten. Kuddel Schlau fragt diskret den Wirt nach dem Grund für das sonderbare Verhalten: „Parteianhänger?“ Keineswegs: „Demoskopen!“ raunt der Wirt zurück, als er das bestellte Bier über die Theke schiebt. Wahlprognostiker begegnen am Wahltag, den Politikern ähnlich, Triumph oder Niederlage. (2002).