Kategorie: Porträt

Porträt Ludwig Erhard.

Portrait Ludwig Erhard. (2008).

Advertisements

Das allsehende Auge: unser Staat – unser Stolz.

Videokamera Rathausplatz. Unbemerkt wird das Bild einer jungen Frau, die über den Platz geht, auf einem entlegenen Monitor der Polizei vergrößert. Ihre Gesichtszüge werden auf Knopfdruck mit den Passfotos in der Melde-Datenbank abgeglichen. Treffer. Ihre Daten liegen vor und werden auf einem zweiten Bildschirm angezeigt. Für die Verfolgung von Verbrechern ein ideales Instrument. Aber man kann es, wie jede Datensammlung, auch zweckentfremden. Wer auf Partnersuche ist und Zugriff auf die Daten hat, der … nun, der dargestellte Polizist auf Spätschicht in der Einsatzleitstelle nimmt zur Kenntnis: Name, Geburtsdatum, ledig, allein lebend, Adresse, Körpergröße, Augenfarbe. Ein bequemeres Menü zur Partnersuche und Ausforschung intimster Details kann es nicht geben. Er lehnt sich zurück: „Doppelfi … äh -klick. Nimm sie in die Favoritenliste auf!“ Die Horrorvision vom Großen Bruder, wie Orwell sie in seinem Buch „1984“ beschrieb, längst ist sie Wirklichkeit. Niemand kann mehr wissen, wo, wie und womit sich der Staat und seine Behörden auf die Lauer gelegt haben. Uns harmlose Passanten im Namen der „nationalen Sicherheit“ abfilmen und/oder abfotografieren, vorzugsweise nackt, aber das vorläufig nur an Flughäfen. Mit neuester Lasertechnologie abtasten, was wir zuletzt zu uns genommen haben oder welche Hormonkonzentrationen zur Zeit unser Blutbild bestimmen. Denn wir könnten, könnten ja auch Schwerverbrecher (Orwell: Gedankenverbrecher) sein. Besser, der Staat nimmt vorsorglich unsere Fingerabdrücke, Proben unseres Körpergeruchs, unsere Speichelgene. Damit wirklich nichts schiefgeht. Natürlich immer nur zu unserem Besten. Natürlich. (2007).

The all-seeing eye: our state, our pride. Video camera near townhall. Unnoticedly the image of a young woman walking across the square is enlarged on a remote police monitor. Her facial features compared with photos in the residents‘ database. Hit. Her data is available and displayed on a second screen. For prosecution of criminals this is an ideal instrument. But, as with any data collection, there is danger of misuse. Who is looking for a partner and has access to the data, he will … now, the police officer shown on late shift in the control center recognizes: name, date of birth, single, living alone, address, height, eye color. Maybe there is no more convenient menu to search for partners and for scrutinizing the most intimate details than this. He leans back „. Doublefu … uh-click. on Take her to our favorites list!“ The nightmare of Big Brother, as Orwell described it in his book „1984“, has long since become reality. No one can know where, how and by what means the government and its authorities have laid in wait. We innocent passers-by are filmed in the name of „national security“ and / or photographed, preferably naked, but for the moment only at airports. With the latest laser technology government can scan what we recently have eaten or drunk, can determine currrent hormone concentrations in our blood. Because we could, could indeed be felons (Orwell said: thought criminals). Better, as a precaution, the state takes our fingerprints, samples of our body odour, our salivary genes. So that really nothing goes wrong. Of course, only for our own good. Of course. (2007).

Digitale Bildoptimierung.

„Super, was diese Digitalkameras sogar noch aus schwierigen Motiven herausholen!“

Digital image enhancement. „Super what these cameras even get out of difficult subjects!“