Kategorie: Senat

Autobahnbau: der höhere Trumpf Artenschutz.

Der Wachtelkönig aus der Familie der Rallen. Wegen seiner Seltenheit (gefährdete Arten) wurde 1996 der Bau einer Autobahn (Bauland Neugraben-Fischbek) gestoppt, da einzelne Expemplare im Baugelände gesichtet wurden. Im Bild erweisen ihm der Hamburger Senat und ein Bauarbeiter mit tiefem Kotau ihre Reverenz. „… und wir würden so bauen, daß Eure Majestät nie gestört wird …“ Im Reich des Wachtelkönigs. (Karikatur von 1996).

Hamburg: Geschichte eines Triumvirats.

Gemeinsam für Hamburg. Nach den Bürgerschaftswahlen im September 2001 erreichen drei Koalitionäre die Regierungsübernahme: (von links nach rechts) Ronald Barnabas Schill, ehemals Richter, Partei Rechtsstaatlicher Offensive (PRO), wird Innensenator, Ole von Beust, Rechtsanwalt, CDU, wird Erster Bürgermeister, Rudolf Lange, Konteradmiral a.D. , FDP, wird Bildungs- und Sportsenator, später auch Chef der Kulturbehörde. Schill wurde im August 2003 aus dem Amt entlassen, Lange trat im November desselben Jahres zurück. Im Dezember 2003 löste von Beust die Regierungskoalition auf, da er nach Austritten von PRO-Abgeordneten die Mehrheit in der Bürgerschaft verloren hatte. 2004 fanden Neuwahlen statt, in denen die CDU die absolute Mehrheit errang. PRO und FDP verfehlten die 5%-Marke und zogen nicht wieder in die Bürgerschaft ein. (Karikatur aus November 2003).

Innensenator Schill dementiert.

Der Hamburger Innensenator Ronald Barnabas Schill von der Partei Rechtsstaatlicher Offensive (PRO), vormals Amtsrichter, sieht sich im Februar 2002 verschiedenen Vorwürfen zu seiner Amtsführung und Rechtstreue ausgesetzt. „Hier ist der bestellte Dementi-Stempel, Herr Senator!“