Kategorie: Strand

Kleine Brandung.

Die Wellen der Flensburger Förde, ein Meeresarm der Ostsee, schlagen auf Ufersteine des Strandbades Solitüde in Flensburg, Schleswig-Holstein. September 2013.

Small surge. The waves of Flensburg Fjord, an estuary of the Baltic Sea, beat on the strand stones of public bathing beach Solituede at Flensburg. Schleswig-Holstein, northern Germany. September 2013.

Advertisements

Bietsch Beus und Bietsch Görls gehen Strand.

Unsere Stadt goes beach. Im Kauderwelsch der Anglizismisten bedeutet das, daß irgendetwas kulturell Relevantes mit dem oder am Strand gemacht wird. Also findet man dortselbst ein „Beach Office“, ein Büro, in dem die strandbezogenen Aktivitäten organisiert werden, ein „Beach Tent“, in dem man am Strand Unterschlupf gegen allfällige Unbilden des Wetters finden kann, sowie natürlich einen „Beach Club“, eine Musikbühne, unter deren Beschallung man tanzenderweise zeigen kann, daß man mehr Körpergefühl besitzt als der gesamte Südstrand Jamaikas. Die junge Generation beschwert sich angesichts dieser Normativität des Sprachfaktischen verständlicherweise über altbackenenen Wortgebrauch ihrer Altvorderen. „‚Strand‘??? Was soll das sein? Oma, drück dich doch mal verständlich aus!“ (2013)

Bietsch Beus und Bietsch Görls gehen Strand. Unsere Stadt goes beach. This means in gobbledygook of German anglicismics that something culturally relevant is done with the or on the beach in urban areas. So you can find there not only a Strandbüro called „beach office“, an office, where the beach-related activities will be organized, a Strandzelt called „beach tent“ where you can find shelter from any inclement weather on the beach, but of course also a Strandbühne called „beach club“, a music stage, under whose sound one can show – while dancing – that one has more body awareness than the whole South Beach of Jamaica. The young generation understandably complains (in the face of this factual normativity of language use) listening to stale use of language by their ancestors. „‚Strand‘? What is this? Granny, would you please use understandable words!“ (2013)

Teutonengrill – sonst keiner!

Willig bringen die Sonnenanbeter ihrer strahlenden Gottheit jedes Hautgesundheitsopfer dar. Motto: Mit einem schwarzen Melanom gehe ich noch lange nicht in den Schatten, dazu müssen es schon drei oder mehr sein. Mutter gibt ihrem Nachwuchs Orientierungshilfe zum Wiederfinden am Strand. „Merk‘ dir einfach: wir sind im Schnellbräter-Strandkorb!“ Auf den Strandkörben Werbemittel mit einschlägigen Branchenprodukten: „Profis wählen ZOSCH Mikrowelle!“, Teutonengrill – sonst keiner!, Das gute SCHMURGEL-Bratfett, Fleisch aus dem Schnellbräter!, Bei Melanom: Die Klinik ihres Vertrauens … . (2002).

Krauts‘ Grill – no one else! Willing to bring her radiant sun god every skin health sacrifice according to motto: With one black melanoma, I won’t step into the shade, there have to be three or more. Mother gives her offspring a tip for finding her again on the beach. Simply keep in mind: we are in the fast-roaster beach chair! “ On the beach chairs, advertising with relevant industry products, „Professionals choose Zosch microwave!“ Krauts‘ Grill – no one else, the good fryfreefry-dripping, meat from the fast-roaster pan, in case of melanoma: The hospital of your choice …! . (2002).

Fleisch en gros am Ochsenmarkt.

Straßenszene im Westen der Stadt Flensburg, Mai 2011. An der Haltestelle Ochsenmarkt erinnert eine Textilkette eindringlich an den Beginn der Bikinisaison. Wiederholung schadet bekanntlich nicht, erotische Dauerberieselung erst recht. Immer schön auf den Verkehr achten.
Flesh in bulk at Ochsenmarkt. Street scene in the western city of Flensburg, northern Germany, May 2011. At the stop Ochsenmarkt  (cattle market), a textile retailer insistently reminds of the beginning of bikini season. Repetition does no harm as is well known, the constant stream of erotic signals in public even more so. Always keep your eyes in the right place when driving.