Kategorie: Umweltminister

Bevor die Klimaschuld-Propaganda kam.

Karikatur aus der Zeit, als „le Waldsterben“ der aktuelle Propagandaschlager und Angstkobold der Politik war, um Herzen und Portemonnaies der Wählerschafe zu öffnen. Umweltminister Rainder Steenblock (Bündnis 90/ Die Grünen) präsentiert den Waldschadensbericht für Schleswig-Holstein. Die Zeiger stehen auf fünf vor zwölf — wo sonst. Seitdem das steuerfinanzierte CO2- und Klimaschutzgeschwätz in der politischen Hitparade ganz nach oben geklettert ist, braucht der Wald für das wohlfeile Herstellen von Endzeitstimmung (und die Einführung von allerlei Regulierung und Zwangskonsum) nicht mehr bemüht zu werden und wird im täglichen Politzirkus auch nicht mehr bejammert. (Karikatur von 1996.)

Kunstflugstaffel Simonis probt über Holtenau.

Schleswig-holsteinische Politpiloten bei der Ausübung der Lufthoheit über die Ausbauplanung des Flughafens Kiel-Holtenau. Es geht um die Verlängerung der Startbahn um 18 Meter. An den Steuerknüppeln sieht man (mit Hut) Ministerpräsidentin Heide Simonis (SPD), den SPD-Fraktionsvorsitzenden im Landtag, Lothar Hay (Abwärtsflug), (in scharfer Linkskurve) den Umweltminister im Kabinett Simonis, Klaus Müller (Bündnis 90/ Die Grünen) sowie Wirtschafts- und Verkehrsminister Bernd Rohwer (SPD), nach Kollision mit Müller eine Tragfläche verlierend. „Diese rotgrüne Staffel hat’s einfach drauf …“ (2002).

Steuermittel. Politische Ökonomie. Gießkannenprinzip.

Das Kabinett Heide Simonis, Landesregierung Schleswig-Holstein. Zwei Minister der Partei Bündnis 90/ Die Grünen, seit Mai 1996 im Amt, arbeiten mit den steuergefüllten Geld-Gießkannen „Jugendförderung“ und „Umweltförderung“. Angelika Birk, Ministerin für Frauen, Jugend, Wohnungs- und Städtebau, und ihr Kabinettskollege Reinder Steenblock, Umweltminister, üben den Umgang mit diesen für das politische Überleben eminent wichtigen Werkzeugen. Die Kunst, Förderanträgen grün zu sein. (1996).

"Pallas"-Havarie. Rainder Steenblock in Öl.

Am 25. Oktober 1998 lief der Holzfrachter „Pallas“, unter der Flagge der Bahamas fahrend, vor der schleswig-holsteinischen Nordseeküste auf Grund und verursachte durch auslaufenden Treibstoff eine Ölpest. Der Kieler Umweltminister Rainder Steenblock (Bündnis 90/ Die Grünen) und sein politisches Agieren in der Krise, hier aus der Sicht der Greenpeace-Leute dargestellt. (1999).

"Pallas"-Havarie. Ölstand messen auf Amrum.

Am 25. Oktober 1998 lief der Holzfrachter „Pallas“, unter der Flagge der Bahamas fahrend, vor der schleswig-holsteinischen Nordseeküste auf Grund und verursachte durch auslaufenden Treibstoff eine Ölpest. Der Kieler Umweltminister Rainder Steenblock (Bündnis 90/ Die Grünen) versieht seine Dienstpflichten am Strand von Amrum: „Was machst du mit dem ollen Meßstab?“ „Den Ölstand kontrollieren – was sonst!“ (Karikatur von 1998. Format DIN A 4. Schwarze Wasserfarbe auf Papier. Verkäufliches Papieroriginal. Preis auf Anfrage).

Kieler Regierungswechsel 2005.

Die scheidende Ministerpräsidentin Heide Simonis verläßt mit ihren Ministern Ralf Stegner (SPD), Klaus Müller (Grüne), Klaus Buß (SPD) und Anne Lütkes (Grüne) das Landeskabinett. Die Landeskasse wird besenrein an den neuen Regierungschef Peter Harry Carstensen (CDU) übergeben. Inzwischen hat dieser längst das gleiche Ritual hinter sich, die chronisch leere Landeskasse ist jetzt in der Obhut des Kabinetts Torsten Albig (SPD). (Karikatur von 2005).