Kategorie: Uncategorized

Drei Farbkompositionen ZMB.

Wasserfarbe auf Papier, 2016.

Advertisements

Bahnbrückenensemble.

Eine Brücke der Autobahn führt über eine Brücke der Eisenbahn. Für die letztere braucht man zur Benutzung eine Fahrkarte, für die erstere nicht. Noch nicht jedenfalls. Fotografiert in Weding bei Flensburg, 2015.

Ways‘ Bridge Ensemble. A motorway bridge leads over the railway bridge. For use of the latter way one has to buy a ticket, not for the former. Not yet, anyway. Photographed in Weding near Flensburg, northern Germany, 2015.

Tagebuch, Band Januar 1945 bis Juni 1945: 23. März (Fortsetzung) bis 27. März 1945.

(Linke Seite).

(Fortsetzung des Eintrags vom 23.3.45.)

gewesen. Beim Schneeschaufeln habe ich für 3 Rubel Milch getrunken, das war ein Genuß – Das Tauwetter von gestern ist wieder in kaltes Frostwetter umgeschlagen. – Ich hatte Wasserhol-Kdo. heute. Wir haben nur 1 mal geholt. Abends wurde Th. Storms „Immensee“ gelesen, die Novelle erfreut immer wieder von neuem.

Sonnabend, 24.5.45. Prachtvolles Winterwetter. In der ((…?)) ist es warm, sonst sind auch nur wenige Kältegrade. Heute vor einem Jahr fuhr ich von Schönewörde ab. ((Schönewörde, Landkreis Gifhorn, Deutschland, war bis 1949 der Heimatort/ Wohnsitz des Tagebuchverfassers, gw)) Ob unsere Mutti auch dran denkt? Wir waren damals so siegesgewiß u. glaubten, was kann auf dem Balkan schon viel passieren …. . Es hat in der Sonne stark getaut, es war schön warm in der Sonne. Einen 1stündigen Spaziergang gemacht. Mittag hatte ich einen prima Nachschlag, das ganze Kochgeschirr voll, ge((…?)) Kasch-Nachschlag. Heute gab es 10 Rubel Löhnung. Der Abendvortrag „Bildungssysteme des Mittelalters“ war sehr interessant.

(Rechte Seite).

Sonntag, 25.3.45. Kaltes Schneegestöber über Nacht hat große Verwehungen angerichtet. Heute morgen taut es stark auch ohne Sonnenschein. Es tropft von allen Dächern. Ich war zum Kartoffelnschälen. – Lagerkontrolle durch russ. Offz. – Ich rauche ab ab u. zu schon mal ein Pfeifchen. Tabak haben wir in rauhen Mengen. Am 21.3. gab es wieder 200g. Der Zyklus der Woche heißt: „Die Familie im Spiegel des deutschen Geistes.“ – Nach den milit. Meldungen ((Folge von Stenozeichen)) Mai wohl zu Ende. ((Folge von Stenozeichen)) Blutvergießen ((Folge von Stenozeichen))!  Der Abendvortrag „Die Familie im Wandel der Zeiten“ war sehr gut.

Montag 26.3.45. Über Nacht leichter Frost, heute früh viel Schneefall, es taut aber dabei. Nachmittag waren wir zur Delegation geladen zu einer Aussprache. Ich habe mich nun zum Eintritt entschlossen ((gemeint ist der B.d.O., siehe vorangegangene Einträge, gw)). Der Nachmittagsvortrag im Rahmen des Zyklus: „Internatserziehung als Hilfe der Familienerziehung“, dargestellt am Herrnhuter-Internat Nißki bei Görlitz, war ausgezeichnet. – Ich lese eben Heinrich Heine. Zum Teil tolle Dinger!

Dienstag, 27.3.45. Es ist wieder ziemlich kalt geworden. In der Sonne taut es aber tagsüber. Ein kalter Nordwind läßt aber keine Frühlingsstimmung aufkommen, ebenso der viele Schnee. – Vormittag Kartoffeln geschält. – Heute wurde die 3. u. letzte Zuckerportion u. die vorletzte Brotportion einbehalten.

+++

Tagebuch, Band Januar 1945 bis Juni 1945: 5. März (Fortsetzung) bis 7. März 1945.

(Rechte Seite)

Am Mittag kamen wir an, Im Gesicht sahen wir aus wie die Neger, die Zeit im Waggon hatten wir uns nicht waschen können. Im Lager wurde zum Xmal unser Gepäck durchsucht. Dann wurden Haare geschnitten u. dann entlaust u. gebadet, war das eine Wohltat! Dann kamen wir in die Quarantäne-Baracke. Um 23.00 bekamen wir noch Suppe, sie war tadellos.

Dienstag, 6.3.45. Mit der Verpflegung sind wir sehr zufrieden! Es gibt 400g Schwarzbrot u. 200g Weißbrot, 25g Butter. Gute Butter! 40g Zucker. Wir sind erstaunt! Mittags gibt es eine Suppe mit Fleisch u. hinterher einen Brei. Heute mittag Haferflocken. Beides schmeckte ausgezeichnet. Wir schlafen auf langen Pritschen, Strohsäcke haben wir noch nicht.

Mittwoch, 7.3.45. Schlafen tue ich gut. Es sind Wanzen da, aber die stören mich nicht. Um 6.00 ist Wecken, 6.20 gehen die Brotholer der einzelnen Gruppen, an 15 Minuten sind sie

+++