Kategorie: Verkehrsminister

Projekt S-Bahnlinie S4.

Stöhnen auf der S-Bahnlinie S4 von Hamburg nach Bad Oldesloe: „Na schön – sie haben die S4 am Ende doch nocht gebaut … daß sie wegen der Geldknappheit bescheiden ausgefallen ist – okay! … aber daß wir wegen der Wirtschaftlichkeit fürs Schuften auf der Draisine Tickets kaufen sollen, überzeugt nicht!“ Karikatur von 2015.

Advertisements

Steinbrücks Wechselpläne.

Der Wirtschaftsminister in der Kieler Landesregierung Simonis, Peer Steinbrück, SPD, dementierte im April 1998, in das nordrhein-westfälische Landeskabinett wechseln zu wollen. Die Spatzen auf den Kieler Dächern pfiffen hingegen etwas anderes – ein Umstand, der zu dieser Karikatur Anlaß gab. Im Oktober desselben Jahres trat genau dieser zunächst dementierte Wechsel ein, und Steinbrück wurde Landesminister im Düsseldorfer Kabinett von Ministerpräsident Wolfgang Clement, SPD. Dementi auf gepackten Koffern. Karikatur von 1998.

Autobahnbau A20. Wakenitztal. Koalitionsstreit.

Bei der Planung der Ostseeautobahn A20 kommt es im rotgrünen Kieler Landeskabinett Simonis immer wieder zu Meinungsverschiedenheiten zwischen den Fachministern Peer Steinbrück (Ressort Wirtschaft und Verkehr), SPD, und Rainder Steenblock (Umwelt), Bündnis 90/ Die Grünen. Hier im Bild geht es um den Naturschutz im Wakenitztal, der der Stein des Anstoßes oder eben die Bananenschale der Projektsabotage ist. „Oh, Entschuldigung, Kabinettskollege!“ ruft Landesminister Steenblock aus, (Karikatur von 1996).

2003: Ein XXL-Ministerium für Bernd Rohwer.

Anfang 2003 bildet Ministerpräsidentin Heide Simonis (SPD) ihr Kieler Landeskabinett um. Ihre Parteigenossen Claus Möller, bis dahin Minister für Arbeit und Soziales, Jugend, Gesundheit und Energie, und Ingrid Franzen, bis dahin  Ministerin für ländliche Räume, Landwirtschaft und Tourismus, sind im Begriff, das Kabinett zu verlassen. Ihre Aufgaben soll Bernd Rohwer, ebenfalls SPD und bis dahin Minister für Wirtschaft, Technologie und Verkehr übernehmen. Sein neues Ressort wird den Bandwurmnamen „Ministerium für Wirtschaft, Technologie, Verkehr, Arbeit, Tourismus, Agrar und Energie“ führen. „Deine neue Visitenkarte, Bernd!“ (Karikatur von 2003).

Autobahnbau in Zeiten des Ökologismus.

Vor dem Schild „Wakenitztal. Gerichtsentscheid abwarten!“ hantieren Bundesverkehrsminister Kurt Bodewig und der Landesverkehrsminister Schleswig-Holsteins, Bernd Rohwer (beide SPD), mit Schere und Schleifenband: „… und nächste Woche geben wir schon wieder ein Teilstück frei!“ Das Bauprojekt Bundesautobahn A 20 schreitet voran! (2001).

Schleswig-Holstein: Die LKW-Karawane zieht nicht weiter.

LKW-Fahrer müssen nach dem Gesetz ihre Ruhezeiten einhalten. Das können sie aber nicht, wenn sie keinen Standplatz für ihren LKW finden. An den Bundesautobahnen in Schleswig-Holstein ist es zu einer auffälligen Knappheit an Stellplätzen gekommen. Die Fahrer weichen in ihrer Not auf die Landstraßen aus und verursachen mit diesem Suchverkehr neue Probleme. Ministerpräsident Torsten Albig und Verkehrsminister Reinhard Meyer (beide SPD) verschaffen sich aus dem Landesregierungs-Hubschrauber einen Überblick über den stockenden Transit des rollenden Materiallagers in ihrem Bundesland. Sie leiten ihre Durchsage an den Bundesverkehrsminister mit dem Hinweis ein, daß die LKW-Fahrer ihre Ruhezeiten vorbildlich einhalten, denn infolge enormen Verkehrsaufkommens parken die Fahrer ihre Lastzüge an Ort und Stelle – jetzt und hier im Stau. (2013).