Kategorie: Wadephul

CDU-Landesparteitag 2001. Karrieresprungbrett.

Der Landesvorsitzende der CDU in Schleswig-Holstein, Johann Wadephul, vor dem Landesparteitag in Weißenhäuser Strand, 2001. Das Sprungbrettkonzept sieht vor, zunächst den Fraktionsvorsitz zu erreichen und später die Spitzenkandidatur im Jahre 2005.

2002, also ein Jahr später, verlor Wadephul nach zwei Jahren Amtszeit den Landesvorsitz, wurde aber 2005 CDU-Fraktionsvorsitzender im Kieler Landtag (bis 2009). Die Landes-Spitzenkandidatur erreichte er im Jahre 2005 nicht (die erhielt sein Parteifreund Peter Harry Carstensen, der im selben Jahr zum Ministerpräsdenten gewählt wurde), wurde aber im selben Jahr CDU-Bundestagsabgeordneter.

Karikatur von 2001.
+++

Advertisements

Wadephul und Stich.

Im Sommer 2001 muß sich Johann Wadephul, seit 2000 Landesvorsitzender der CDU Schleswig-Holstein, verschiedener Angriffe des CDU-Landesparteikollegen Max Stich erwehren. Wadephul bleibt CDU-Landesvorsitzender bis zum Jahr 2002. „Halte ganz still, Johann – dann sticht sie nicht …“ Karikatur von 2001.

CDU: Intrigenspiele auf dem Fraktionsflur.

Der CDU-Landesvorsitzende von Schleswig-Holstein, Johann Wadephul, wandelt durch die Flure der Fraktion seiner Partei im Kieler Landtag. Er wird dabei durch Türspione aus den Büros der Abgeordneten Kerssenbrock und Kayenburg beäugt, mit denen er gerade diverse Konflikte austrägt. Mit mahnend erhobenem Zeigefinger erklärt er: „Eure Spielchen sind nicht mein Fall, klar?!“. Im selben Moment öffnet sich vor seinen Füßen die nächste Falltür. (2001).

Kieler Landtag: Kampf um den CDU-Fraktionsvorsitz.

Parteiinterner Streit um die Fraktionsführung der CDU im Kieler Landtag. Die Konflikte liefern im Mai 2002 täglich Stoff für Medienberichte. Während sich das Kanonenboot Nord-CDU mit den Bordgeschützen selbst beharkt, schauen Ministerpräsidentin Heide Simonis (SPD) und FDP-Fraktionschef Wolfgang Kubicki interessiert von der Promenade aus zu. Am Ende behält Martin Kayenburg als CDU-Fraktionschef die Oberhand, Johann Wadephul unterliegt. Im Jahr 2005 hat er dann doch noch Erfolg. 2009 gibt Wadephul den Fraktionsvorsitz wieder ab und wird Bundestagsabgeordneter.

Kubicki: „Sie kommen wohl auch jeden Tag hierher?“

Simonis: „Schade … dieses tägliche Schauspiel wird mir fehlen!“

Johanns Law-and-Order-Stübchen.

Der Fraktionschef der FDP im Kieler Landtag, Wolfgang Kubicki, flaniert durchs Polit-Mode-Viertel des Jahres 2002. Neben dem etablierten Hamburger Großhandel „Ordnungsbedarf Schill“, in dem eiserne Besen und blaue Polizeiuniformen feilgeboten werden, versucht der CDU-Landesvorsitzende Johann Wadephul, sich mit einer Boutique im gleichen Marktsegment zu behaupten. Hier stellt er das neue Modell „Trinkersatzung“ ins Schaufenster.