Kategorie: Water vapor

Erschütterndes Bilddokument zur anbrechenden Wüsten-Warmzeit.

„Wenn beim Umgang mit fossilen Energien der Rest der Welt dem Vorbild der USA folgen würde, würden die Ozeane sich nicht nur erwärmen, sondern wohl bald anfangen zu kochen. Der CO2-Ausstoß pro Kopf in den USA übersteigt den vergleichbarer Industrienationen um das Doppelte, den von Schwellenländern um ein Vielfaches.“, so ein gewisser Christian Schwägerl in einem Nachrichtenmagazin namens „Der Spiegel“ (November 2009). Original hier: http://tinyurl.com/ygagnjn. Wir stehen kurz davor, wie dieses Bild zeigt (aufgenommen am 6. März 2010 in der Flensburger Mühlenstraße).

Wenn die Voraussage des Schwägerl nicht so offensichtlich angstpropa-gaga wäre, entstünden bei kochenden Ozeanen gigantische Mengen desjenigen Stoffes, den das IPCC als Klimafaktor zu berücksichtigen sich standhaft weigert in seiner CO2-Fixiertheit: Wasserdampf. Wenn diese Massen dann – wie vom IPCC fälschlich unterstellt – keinen kühlenden Einfluß auf das Erdklima besäßen, wären die Ozeanbecken irgendwann verkocht und leer. Aber wie käme dann noch wärmendes Sonnenlicht auf den Planeten, dessen Atmosphäre nur noch aus dickem, fettem Wasserdampf-Nebel bestünde? Es würde bitterkalt werden, der Wasserdampf würde kondensieren, und es würde wahrscheinlich jahrelang weltweit regnen. Aber die Kühleffekte durch Wasserdampf finden in Wahrheit schon viel früher statt. Heute. Jeden Tag. Die Gedankengänge der Klima-Panik-Fanfaren-Bläser sind nur noch als wirklichkeitsverweigernd und schwerstneurotisch zu bezeichnen. Oder als eiskalt berechnend.

„When dealing with fossil fuels the rest of the world followed the example of the United States it would not only heat up the oceans, but these would probably soon begin to boil. The CO2 emissions per capita in the United States is by 50% higher than in the comparable industrialized nations and a plentiful higher than in the emerging markets.“, a certain Christian Schwägerl wrote in some news magazine called „Der Spiegel“ (November 2009). Original here: http://tinyurl.com/ygagnjn. We’re very close, as shown in this picture, taken on March 6th, 2010. If the prediction of that Schwägerl were not so obvious angstpropa-gaga, boiling oceans would incur huge amounts of that substance the IPCC in its fixation on CO2 steadfastly refuses to consider as a climate factor: water vapor. If these amounts possessed – such as falsely assumed by the IPCC – no cooling effect on the Earth’s climate the ocean basins soon were overcooked and empty. But how then would still warm sunlight come to the planet, as its atmosphere would consist only of thick, greasy steam fog? It would be bitterly cold, the water vapor would condense, and it would rain probably for years around the world. But the cooling effects of water vapor takes place in reality much sooner. Today. Every day. The thought processes of the climate panic-brass-fanfare-blowers are still to denote only as reality-denying and severely neurotic. Or as coldly calculating.

Reblog this post [with Zemanta]